<< ADFC schlägt die Öffnung weiterer Einbahnstraßen vor zurück zur Jahresübersicht ADFC-Familienrallye kommt nach Duisburg! >>


RAD im Pott Frühjahr 2009 Mülheim

Mit dem Fahrrad zur Arbeit

Mülheims Oberbürgermeisterin gratulierte

Am 23. Januar luden AOK und ADFC die ausgelosten Gewinner unter den Teilnehmern der letztjährigen Aktion ein. Die Preise wurden unter Anwesenheit der örtlichen Schirmherrin, der Mülheimer Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld im AGENDA-Lokal übergeben. In lockerer Atmosphäre sprach das Stadtoberhaupt mit den Teilnehmern über Chance und Bedeutung des Radfahrens in Freizeit und Alltag. Anschlie- ßend griff der Mülheimer Fahrradbeauftragte
Foto der Teilnehmer auf der Preisverleihung
Verbesserungsvorschläge der Alltagsradler zur Prüfung und möglichen Umsetzung auf und berichtete über aktuelle Planungen.

Was 2001 mit im bayerischen Günzburg mit 800 Radlern begann, ist inzwischen zu einer bundesweiten Massenbewegung mit 168.500 Teilnehmern geworden. Erfolgreich teilgenommen hatte, wer wieder mindestens 20 Mal in den Monaten Juni bis August den Weg zum Job per Velo oder in Kombination mit Rad und ÖPNV zurücklegte.

"Nach der Aktion ist vor der Aktion", meint Gudrun Fürtges, ADFC-Koordinatorin für Mülheim und weist auf die Aktion 2009 hin, die wiederum vom 1. Juni bis 31. August stattfindet. "So erfreulich die Steigerung der Teilnehmerzahl vor Ort um rund 40 % war, das Potenzial der Aktion ist damit längst noch nicht ausgeschöpft. Wer sowieso als Alltags- radler unterwegs ist, melde sich an und kann so im Schneeballsystem weitere Familienmitglieder, Bekannte und Kollegen motivieren. Im Vorbildland Dänemark nehmen 2 Prozent der Bevölkerung am Wettbewerb teil, das wären, umgerechnet auf Deutschland, rund 1,6 Millionen Teilnehmer, für Mülheim also ein Potenzial von 3000 Personen...", so Fürtges.

Auch Ehrenamtler sind übrigens willkommen. Sie kön- nen nämlich ebenfalls teilnehmen, soweit sie mit dem Fahrrad zu ihren ehrenamtlichen Tätigkeiten fahren. Ein Beispiel ist für Fürtges ,,unser Alterspräsident und Mülheimer Radler des Jahres" Erich Endlein (Jahrgang 1925), ehemals Berufsschulpfarrer und Sportlehrer, der sich nach den Berichten zur Eröffnungsveranstaltung bei ihr meldete. Selbstverständlich legt er die im Durchschnitt 8 km langen Wege zu seinen zahlreichen ehrenamtlichen Diensten, allein im Aktionszeitraum innerhalb von 76 Tagen 1.216 Kilometer, per Fahrrad zurück.

GF

Weitergehende Informationen unter www.mit-dem-rad-zur-Arbeit.de


<< ADFC schlägt die Öffnung weiterer Einbahnstraßen vor zurück zur Jahresübersicht ADFC-Familienrallye kommt nach Duisburg! >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Frühjahr 2009.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de