<< "Innovative öffentliche Fahrradverleihsysteme" zurück zur Jahresübersicht ADFC übergibt Radwege-Mängelliste an den Stadtbaurat Tum >>


RAD im Pott Frühjahr 2009 Im Pott

Fahrradrevolution in Paris

Ungewohnte Dinge ereignen sich seit einiger Zeit in Paris. Wo sich sonst nur genervte Autofahrer in Blechlawinen durch das Verkehrschaos der Innenstadt quälen, schlängeln sich nun täglich tausende Berufstätige und Touristen auf großen, grauen Fahrrädern wendig an den sich langsam voranschiebenden Autos vorbei. Grund des veränderten Stadtbildes sind die Leihräder Vélib, die seit Juli 2007 einen Teil des öffentlichen Dienstleistungsangebots ausmachen. Finanziert wird das Vélib durch die Werbefirma JCDecaux. Sie installiert und betreibt das System, wofür sie die nächsten zehn Jahre exklusiv die Pariser Plakatwände bestücken darf.

Zwar ist die französische Hauptstadt bei weitem nicht die erste oder einzige Stadt mit einem funktionierenden Leihfahrradsystem, jedoch ist sie Schauplatz eines besonders unerwarteten und erstaunlichen Erfolgs. Ausgerechnet in der Stadt, in der Fahrradfahrer sonst eher als lebensmüde belächelt wurden, löste die Einführung des Vélib einen regelrechten Boom aus.

Gleich in den ersten 24 Stunden wurden die Mieträder über 50 000 Mal entliehen, und knapp ein halbes Jahr später überschritt diese Zahl schon die vier Millionen.

Mittlerweile gibt es in Paris über zwanzigtausend Leihräder an knapp 1500 Ausleihstationen. Damit ist Paris zur Welthauptstadt des Fahrradverleihs aufgestiegen. Die Mietfahrräder halfen mit, die Mobilitätsstruktur der Pariser grundlegend zu verändern.

Doch weshalb trägt sich eine solche Fahrradrevolution ausgerechnet in Frankreich zu, das sonst, abgesehen vom Radsport, nicht gerade wegen seiner Liebe zum Fahrrad bekannt ist?

Das Erfolgsrezept hierfür sind flächendeckende Verfügbarkeit (eine Station findet man ungefähr alle 300 Meter), günstige Kurzzeit-Mietraten (die erste halbe Stunde ist umsonst, jede weitere halbe Stunde kostet 1, 2 und 4 Euro) und ein einfacher und schneller Ausleihvorgang. Die Fahrräder ergänzen so auf den Kurzstrecken den öffentlichen Nahverkehr, dessen Attraktivität durch die gewonnene Unabhängigkeit und Flexibilität noch gesteigert wird.

Zweitens treffen die Mieträder den Nerv der Zeit; sie sprechen genau die städtischen Individualisten an, die durch die Diskussion um die globale Erderwärmung ihr ökologisches Gewissen entdeckt haben.

Dieser Erfolg motiviert zur Nachahmung: Jetzt wollen London, Dublin und Genf nachziehen, auch Chicago und Sydney sind interessiert. Der Trend zum Mietfahrrad bedeutet für Mensch und Umwelt nicht nur weniger Stau, Lärm und Abgase, sondern birgt auch erhebliche CO2-Einsparungspotentiale, gerade im Ruhrgebiet ein wichtiges Argument für ein derartiges Angebot.


<< "Innovative öffentliche Fahrradverleihsysteme" zurück zur Jahresübersicht ADFC übergibt Radwege-Mängelliste an den Stadtbaurat Tum >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Frühjahr 2009.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de