<< Fahrradmitnahme im ICE zurück zur Jahresübersicht 6 Fragen an Professor Monheim >>


RAD im Pott Sommer 2008 Duisburg

Radlust

Die Fakten sind klar: es gibt 73 Millionen Fahrräder in Deutschland. 80 % aller Haushalte haben ein Fahrrad. Es ist mit weitem Abstand vor dem Auto (49,3 Mio PKW 1.1.2008) das meist verbreitetste Verkehrsmittel. Und das nicht nur in Deutschland, sondern weltweit.

Radfahren boomt trotz der gegenteiligen Prognosen, die bis vor einigen Jahren den Radfahrer als aussterbende Spezies betrachteten und dem man bei der Planung von Verkehrswegen nur untergeordnete Bedeutung zukommen ließ.

Wachsendes Umwelt- und Gesundheits- bewusstsein und steigende Kosten tragen zur Renaissance des Radelns bei.

Doch wer das Rad für sich entdeckt hat, lernt den wichtigsten Motivator kennen. Es ist ein Lust Rad zu fahren, egal ob alleine oder in der Gruppe!

Die Ausstellung "Radlust" der Uni Trier macht die Freude am Radeln sinnlich erlebbar. 14 Tage strömten die Besucher in das CityPalais, um sich von der "Radlust" anstecken zu lassen. Die wunderbaren Fotos machten deutlich, dass das Rad nicht nur ein hervorragendes Freizeit- und Sportgerät ist, sondern die beste Wahl im städtischen Alltag. Man muss nur Aufsteigen und los fahren.

Die ergänzende wissenschaftliche Untersuchung "Mobilität in DU" belegt die großen Potentiale des Rad Fahrens. Gerade in der Stadt ist das Rad das effektivste Verkehrsmittel, denn über 50% aller PKW-Fahrten sind kürzer als 4 km, eine Entfernung, die mit dem Rad problemlos unter 12 Minuten gefahren wird. Der Zeitvorteil des PKW ist unerheblich.

Auch die Fahrt zur Arbeit wäre vielfach mit dem Rad gut zu bewältigen, denn 35% aller Duisburger haben einen Weg von unter 5 km zum Arbeitsplatz. Städte wie Münster machen vor, das man auch mit Schlips und Anzug selbstverständlich Rad fahren kann.

Doch der aktuelle Radverkehrsanteil liegt in Duisburg bei ca. 8%. OB Adolf Sauerland will den Anteil des Radverkehrs erheblich steigern, er fordert "Münsteraner Verhältnisse", also einen Radverkehrsanteil von über 25%. Die Potentiale dazu sind in unserer Stadt vorhanden. Was jedoch fehlt, ist die selbstverständliche Nutzung des Rades im Alltag. Denn gerade hier liegen die größten Vorteile. Weniger Staus, bessere Luft, weniger Lärm...

Also nicht warten, bis alle Wege fürs Rad fahren perfekt sind, sondern rauf aufs Rad und die Radlust entdecken!

DD


<< Fahrradmitnahme im ICE zurück zur Jahresübersicht 6 Fragen an Professor Monheim >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Sommer 2008.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de