<< Ampel-Geschichten zurück zur Jahresübersicht Kalkweg mit Radfahrstreifen >>


RAD im Pott Herbst 2008 Mülheim

Neues aus Mülheim

Mit dem Fahrrad nach der Arbeit zur Gewinnauslosung

So oder ähnlich könnte nach dem diesjährigen Aktionsende das Motto abgewandelt werden. Dank dem Engagement von ADFC-Aktionsleiterin Gudrun Fürtges konnten mehrere Sponsoren für 32 kleine aber feine Preise gewonnen werden; zu nennen sind: 12 Radpläne (ADFC), 3x Fahrradcheck mit Blitzblankaktion (PIA), 3x Inspektion-/Wartungsgutschein über 20 Euro (Zweirad Sebold), 3 Fahrradhelme und 6 Fahrradklingeln (Zweirad Spree) sowie 5 Preise der AOK.

Nachbarsweg wird weiter saniert

Die Bezirksvertretung 3 hat im Rahmen des Straßenbauprogramms 2009 nun auch die Sanierung des Nachbarsweges zwischen Mühlenbergheide und Wedauer Straße beschlossen. Die dortige Asphaltdecke ist zurzeit nur noch eine Schlaglochpiste. Als weitläufige Verbindung zwischen Saarn und dem Mülheimer/Duisburger Wald erfreut sich der Nachbarsweg unter Radlern großer Beliebtheit. Die Maßnahme wird seitens des ADFC deshalb als überfällige Attraktivierung des Freizeitwegenetzes sehr begrüßt.

Ruhrbania fordert Opfer...

...auch von Fahrradfahrern. Bereits seit Wochen ist die innerstädtische Nord-Süd-Route durch die Ostruhranlagen unterbrochen. Bis letztere sich zur Ruhrpromenade gemausert haben, vergehen bittere
Foto der Baustelle mit Umleitungsschild
Gesperrter Leinpfad mit Umleitung über Treppen; nächste Fahrtmöglichkeit für Fahrräder, Rollstuhlfahrer, Kinderwagen etc. ist die Ruhrstraße.
Jahre mit Bauzäunen. Von zunehmender Bedeutung ist daher für Radfahrer aus Richtung Schleuseninsel die südliche Ruhrstraße, welche unlängst für Radfahrer zwischen Delle und Leineweberstraße in beiden Richtungen geöffnet wurde. Es bleibt zu hoffen und zu fordern, dass auch während des geplanten Abrisses von Rathaus, Bücherei und großer Ruhrstraße für Fußgänger und Radfahrer immer eine Wegetrasse in Richtung Konrad-Adenauer-Brücke von den Planern freigehalten wird. Schließlich sollte es nicht einmal mehr zum geflügelten Wort werden, dass man die Mülheimer Innenstadt am besten großräumig meidet.

KLR


Ohne Schlamm nach Oberhausen

Nicht nur bei Styrumern ist der Weg durch die Kleingartenanlage Römerstraße ein beliebter Schleichweg zur Styrumer Allee, welche bis zum Altmarkt in die Oberhausener Innenstadt führt (siehe auch ADFC-Radpläne). Der Wegezustand war allerdings spätestens bei feuchter Witterung ein absoluter Hemmschuh für die Fahrradnutzung. Mangels Abfluss staute sich nämlich das Wasser auf dem Weg. Mit Unterstützung durch den RVR wird nun der Weg durch die Stadt Mülheim saniert. Vorausgegangen waren jahrelang Probleme mit Finanzierung und Zuständigkeiten.


<< Ampel-Geschichten zurück zur Jahresübersicht Kalkweg mit Radfahrstreifen >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Herbst 2008.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de