<< Kurz notiert zurück zur Jahresübersicht Ampel-Geschichten >>


RAD im Pott Herbst 2008 Gladbeck

Ortsgruppe Gladbeck in der Öffentlichkeit angekommen

Radverkehrsfragen sind seit dem Sommer vermehrt Thema in Gladbeck. So wurde unter reger Bürgerbeteiligung die Maßnahme an der Feldhauser Straße diskutiert.

Grund genug für die Lokalredaktion der WAZ, zu einem Bürgergespräch einzuladen. Als Experten standen ihnen der Stadtbaurat Carsten Tum und die Sprecherin der Ortsgruppe des ADFC, Dr. Vera Bücker, zur Verfügung.

Manche Gesprächsteilnehmer wünschten die Sanierung schadhafter Bordsteinradwege. Dabei zeigte die Diskussion, dass die Stadtverwaltung mehr zur Aufklärung der BürgerInnen beitragen muss, warum an vielen Orten die Benutzungspflicht der Radwege aufgehoben wurde. Den Bürgern war nicht bewusst, dass sie diese weiter benutzen dürfen, wenn sie das möchten, aber es nicht mehr müssen.

Der ADFC fordert grundsätzlich eine Verbesserung der Radverkehrsanlagen, wobei aus seiner Sicht Fahrmöglichkeiten auf der Straße den Bordsteinradwegen im Regelfall vorzuziehen sind.

Im Gespräch versicherte der Stadtbaurat nochmals, dass die Verwaltung spätestens zur Kulturhauptstadt Ruhr 2010 einen neuen Gladbecker Fahrradplan herausgeben wird, der dem alten aus dem Jahr 2001 nachfolgt.

vb


Industriekultur 2008

An der Auftakt- und Abschlussveranstaltung zum Fahrradsommer (siehe Im Pott) sowie an der Tour von Zollverein zur Margarethenhöhe beteiligte sich die Ortsgruppe Gladbeck mit großem Erfolg und stellte sogar die meisten Teilnehmer.

vb


<< Kurz notiert zurück zur Jahresübersicht Ampel-Geschichten >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Herbst 2008.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de