<< "Fietsallee am Nordkanal" ist Radroute des Jahres zurück zur Jahresübersicht Kurz notiert >>


RAD im Pott Herbst 2008 Oberhausen

Verwaltungsbericht zur Radverkehrsförderung

Die Stadt Oberhausen hat einen 20-seitigen Bericht über die Situation des Radverkehrs vorgelegt. Dieser bemerkenswerte Bericht behandelt alle Aspekte des Radverkehrs mit dem Hinweis auf das bereits Erreichte und der Erörterung des zukünftig Vorgesehenen. So enthält er eine Auflistung von 16 Maßnahmen an Hauptverkehrsstraßen, die in absehbarer Zeit umgesetzt werden sollen. Weiter zieht er eine positive Bilanz der in Oberhausen mittlerweile häufig anzutreffenden Angebotsstreifen (z. Z. 14 km Straßenlänge).

Abseits vom Autoverkehr sind im Ruhrgebiet in den vergangenen 20 Jahren attraktive Radwegeverbindungen auf alten Bahntrassen entstanden, viele davon auch in Oberhausen (Grüner Pfad, HOAG-Trasse, Jacobi-Trasse, Haniel-Trasse). Auf zwei wichtige Erweiterungen können wir in Oberhausen noch hoffen: erstens Umbau der Bahntrasse von Styrum über Alstaden nach Meiderich und zweitens der Umbau der Flachglastrasse von Osterfeld über Bottrop nach Dorsten.

Ausführlich werden in dem Bericht auch die Themen Fahrradabstellanlagen, Öffnung von Einbahnstraßen und Mitnah­ memöglichkeiten von Rädern in Bussen und Bahnen angesprochen.

Unter der Überschrift "Öffentlichkeitsarbeit und Aktionen" wird zum nächsten Frühjahr die Neuauflage des Oberhausener Radplans angekündigt.

Im Abschnitt "Wirkungsanalysen" stellt der Bericht fest, dass die Zahl der Verkehrsunfälle mit RadfahrernInnen trotz starker Zunahme des Radverkehrs insgesamt um ca. 1/3 gesunken ist. Die Stadt nimmt für sich in Anspruch, dass die vielfältigen radverkehrspolitischen Maßnahmen zu einem positiven Fahrradklima in der Stadt geführt haben, was das gute Ergebnis im Fahrradklimatest für Oberhausen beweist.

Auch regionale Entwicklungen nimmt der Bericht auf und informiert über das Radverkehrsnetz NRW, den Radtourenplaner NRW und den Ruhrtal-Radweg. Hier erfährt der Leser, dass der Abschnitt im Oberhausener Stadtgebiet als Strecke mit mittleren bis starken Beeinträchtigungen eingestuft wird. Deshalb soll ein neuer Fuß- und Radweg in Alstaden in den Ruhrwiesen bzw. auf dem Ruhrdeich gebaut werden, leider werden die Bauarbeiten dafür wohl frühestens 2011 beginnen.

Ansprechpartner:
Stadt Oberhausen, Dieter Baum
dieter.baum@oberhausen.de

Kommentar

Dieser ausführliche Bericht macht klar, wie intensiv sich die Stadt mit radverkehrspolitischen Belangen beschäftigt. Dies ist leider keine Selbstverständlichkeit, wie der Blick auf die Nachbarstädte zeigt. Trotz vieler bereits erreichter Ziele ist darauf zu achten, dass sich die Politik nicht zurücklehnt in der Meinung, es sei doch alles gut. So geschehen in Gladbeck, als man vor fünfzehn Jahren Beispielhaftes geschaffen hatte, aber die Fortsetzung der Radverkehrsförderung aus dem Auge verlor. Heute quittieren die BürgerInnen dies mit verschlechterten Ergebnissen im Fahrradklimatest.

Norbert Marißen


<< "Fietsallee am Nordkanal" ist Radroute des Jahres zurück zur Jahresübersicht Kurz notiert >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Herbst 2008.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de