<< Radfahren im Alter zurück zur Jahresübersicht Wenn einer wie Peter geht >>


RAD im Pott Herbst 2008 Im Pott

147.000 Radfahrer

Auch 2008 wurde mit der Gemeinschaftsaktion von AOK und ADFC "Mit dem Rad zur Arbeit" mit 147.000 Teilnehmern wieder ein Rekord erreicht. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Steigerung um 17.000 Teilnehmer. Sicher haben die Benzinpreisentwicklung und die Klimaschutzdiskussion dieses Jahr besonders viele Menschen motiviert, auf das Rad umzusteigen.

Einen wichtigen Impuls für die Teilnahme an der Aktion lieferten aber vor allem die vielen ADFC-Aktiven und Mitglieder in den Betrieben. Sie sorgten in Einzelgesprächen, Vorträgen, Veranstaltungen, Aushängen und Mailings für eine breite Aufmerksamkeit. Ohne dieses Engagement wäre "Mit dem Rad zur Arbeit" nicht von Jahr zu Jahr erfolgreicher geworden. Dies zeigt auch die Zahl der prominenten Unterstützer. Vom Bundesverkehrsministerium, den Sozialpartnern und Wirtschaftsverbänden und den zahlreichen Sponsoren erhält die Kampagne Rückenwind.

Auch "im Pott" ziehen viele Aktive an diesem Strang. So wurden gezielt Betriebe angesprochen, Aktive haben in ihrem Betrieb Mitstreiter motiviert und die Ansprechpartner in den Städten haben die Pressearbeit organisiert. In Duisburg gab es Unterstützung durch den früheren Radprofi Hennes Junkermann mit großem Presseecho.

Der Lohn ist eine wiederum gesteigerte Teilnehmerzahl. Auffällig auch die verstärkte Teilnahme aus den Duisburger Großbetrieben, insbesondere der Hüttenwerke Krupp Mannesmann (HKM) und Mittal Steel. Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung wurden wieder stärkste Teilneh­ mergruppe in Duisburg. Dank der sehr engagierten Arbeit des Koordinators Christian Eckert, der aktiven Unterstützung durch die "Gesundheitsbeauftragte" Barbara Lichte und durch Sonderpreise für die städtischen Mitarbeiter, konnten diese besonders zur Teilnahme motiviert werden. Das führte zu einer Teilnehmersteigerung um 30%.

Die Aktion hat aber noch viel mehr Potenzial, so Harald Höbusch, der Aktionskoordinator von Duisburg. Rund 50% aller Arbeitswege sind unter 5km, der idealen Entfernung für das Fahrrad. Im nächsten Jahr sollen gezielt die Betriebe in der Innenstadt und im Innenhafen angesprochen werden. Eine große Eröffnungsveranstaltung ist angedacht. Stadtdirektor Dr. Greulich und die Radstation wollen diese Aktion fördern. Erste Kontakte mit den Betrieben sind geknüpft. Interessierte Betriebe und Mitstreiter können sich schon jetzt melden bei: Harald Höbusch, Tel.: 0203-4857765, fahrald@gmx.de.


<< Radfahren im Alter zurück zur Jahresübersicht Wenn einer wie Peter geht >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Herbst 2008.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de