<< Meins bleibt meins! zurück zur Jahresübersicht Radwandertour Mosel-Rhein-Ahr >>


RAD im Pott Frühjahr 2008 Duisburg

Leserbrief

Ja, wir sin mi'm Radl da...

m Dieser Artikel erscheint nur im Internet

Wer mit dem Fahrrad Duisburgs Innenstadt durchqueren will, denkt eher an ein Überlebenstraining als an eine angenehme Freizeitbeschäftigung. Im Mercator-Kreisverkehr gleicht ein(e) Radfahrer/-in mehr einem Kaninchen auf der Flucht als einem gleichberechtigten Verkehrsteilnehmer. Wer die Düsseldorfer Straße von der Innenstadt Richtung Süden befahren will, findet alles andere, aber keinen Radweg. Ebenso schweben Schüler/-innen aus Duissern bzw. Neudorf in akuter Lebensgefahr, wenn sie über die Friedrich-Wilhelm-Straße die weiterführenden Schulen in der Innenstadt erreichen wollen. Auch ist im unteren Stadtbereich z.B. auf der Steinschen Gasse ein Radweg nahezu ein Fremdwort. Für den PKW-Verkehr gilt in der gesamten Innenstadt das Motto "Freie Fahrt für freie Bürger", aber für das erheblich umweltfreundlichere Fahrrad hat die Duisburger Stadtplanung seit Jahrzehnten weder Geld noch das erforderliche Umweltbewusstsein.

Man muss nicht erst nach Holland fahren, um sich als Radfahrer/-in wie in einer anderen Welt vorzukommen. Bereits im nahen Münster scheint eine andere Zeitrechnung angebrochen zu sein, denn dort sind für Radfahrer/-innen Hauptstrassen ohne Radwege undenkbar. Und die Weltstadt Paris wird zurzeit zur Fahrrad-Stadt. 20 000 Fahrräder an 1 500 Leihstationen zu einem für deutsche Verhältnisse kaum vorstellbaren Preis von 1 € pro Tag und ein Jahresabo für 29 € (!).

Es bleibt zu hoffen, dass auch in Duisburg langsam solche Signale wahrgenommen werden, bevor Duisburgs Innenstadt demnächst wegen Gefährdung des PKW-Verkehrs für Fahrräder gesperrt wird.

Jürgen Aust


<< Meins bleibt meins! zurück zur Jahresübersicht Radwandertour Mosel-Rhein-Ahr >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Frühjahr 2008.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de