<< 2. Duisburger Aktionswoche zurück zur Jahresübersicht Radstation / Gebrauchtradmarkt >>


RAD im Pott Sommer 2007 Duisburg

Radwandertage in Duisburg und anderswo

27. Große Duisburger Radwanderung am 10. Juni

Lassen Sie das Auto an diesem Sonntag zugunsten des Klimas stehen. Satteln Sie ihr Rad und fahren Sie mit bei dem 27. Großen Duisburger Radwandertag. Die Strecke ist in diesem Jahr ca. 55 km lang und führt in den Duisburger Süden. Auf halber Strecke ist eine Pausenstation eingerichtet, wo Sie sich stärken und von einer Jazzband unterhalten lassen können. Unterhaltung gibt es auch von 11 bis 16 Uhr auf der Königstraße beim Fahrradfest. Hier ist selbstverständlich der ADFC mit seinem Infomobil vertreten und bietet Beratung rund ums Fahrrad und sein aktuelles Sortiment an Radwanderkarten. Zusätzlich werden Fahrräder codiert. Für die Codierung ist ein
Plakat für die 27. Duisburger Radwanderung am 10.6.2007
Personalausweis und der Kaufbeleg des Fahrrades mitzubringen. Die Codierung kostet 6 Euro, ADFC-Mitglieder bezahlen 3 Euro

Zwischen 7 und 10 Uhr kann an verschiedenen Einstiegspunkten gestartet werden, das Ziel muss bis spätestens 17 Uhr erreicht sein. Kostenlose Teilnehmerpässe sind in den WAZ-Geschäftsstellen, bei der Tourist Information und am Veranstaltungstag an den jeweiligen Startpunkten erhältlich.

Niederrheinischer Radwandertag

Die flache Landschaft zwischen Rhein und Maas bietet sich unwiderstehlich als Radelfläche an. Alljährlich demonstrieren Niederrheiner und Niederländer gemeinsam am ersten Juli-Sonntag ihre Freude an der umweltfreundlichen, rollenden Fortbewegung beim "Niederrheinischen Radwandertag", der größten kollektiven Radelveranstaltung Deutschlands. In diesem Jahr ist es am 1. Juli wieder so weit.

An der Organisation und Durchführung beteiligen sich unter Leitung der Stadt Krefeld inzwischen rund 70 Städte und Gemeinden zwischen Emmerich im Norden, Geilenkirchen im Süden, den Rheinanliegern im Osten und den Maas-Städten im Westen. Jede der beteiligten Städte und Gemeinden bietet einen Start- und Zielort an. Zwischen 10 und 17 Uhr können die Radler dort kostenlos an den Start gehen. Musik, Pannendienst, Info- und Imbißstände, Kinderprogramme werden angeboten. An jedem Start- und Zielort gibt es einen Teilnahmestempel. Jeweils drei Stempel berechtigen zur Teilnahme an der örtlichen Tombola am Abend. Neben vielen anderen attraktiven Preisen kommen mehr als 60 Fahrräder zur Verlosung.

Alle Startplätze sind durch Rundkurse mit mindestens zwei weiteren Zielorten verbunden. So ergibt sich ein dichtes Netz von 50 Rundkursen, je zwischen 30 und 70 Kilometern lang und einer Gesamtstrecke von rund 2500 Kilometern. Die Teilnehmer können sicher sein, dass der ADFC familienfreundliche und möglichst sichere Strecken ausgesucht hat, die durch besonders schöne Teile der niederrheinischen Landschaft führen. Alle Routen sind deutlich markiert, so dass man zur Halb- oder Ganztagstour getrost den Wegezeichen folgen kann.

Immerhin bietet sich am Niederrhein das dichteste asphaltierte Wirtschaftswegenetz Deutschlands für wunderschöne Radeltouren an, die von Kirchturm zu Kirchturm, durch Wiesen, Wälder, Felder, Flußauen an Rhein und Maas, Niers, Schwalm und Nette führen, vorbei an Wind- und Wassermühlen, Burgen, Wasserschlössern und Bauernhöfen, interessanten Industrie-Kulissen, durch malerische Dörfer und berühmte alte Städte führen. Straßencafés, Biergärten und Gartenrestaurants sorgen dafür, dass der Radfahrer häufig zur Rast verführt wird.

Auskunft gibt's beim Stadtmarketing Krefeld (02151/861503) und bei der Niederrhein Tourismus GmbH in Viersen (02162/817903).

Leider beteiligt sich Duisburg nicht am Radwandertag, aber an der Fähre in Walsum kann man auch auf Duisburger Stadtgebiet einsteigen oder an den Startpunkten in Moers, Dinslaken oder Krefeld.

Wenn Sie nicht alleine zum Niederrheinradwandertag fahren möchten, dann radeln Sie doch mit uns. Wir arbeiten eine Tour aus, die über mehrere Routen führt. Die Streckenlänge beträgt zwischen 55 und 65 km. Treffpunkt und Uhrzeit werden noch bekannt gegeben. Infos bei den ADFC-Tourenleitern Heinrich Koch (0162) 972 59 68 oder R. Blank (02065) 62211.

Die "Tafel-Runde"

2007 setzt ADFC-Tourenleiter Günther Tullius eine Idee, die er seit langer Zeit mit sich herumträgt, um: "Tafel" steht für die Duisburger Tafel und "Runde" für eine Tour. Zugunsten der Duisburger Tafel fährt er verschiedene Radtouren, bei denen er um eine kleine Spende für diese Einrichtung bittet. Die Tafel fonanziert sich ausschließlich aus Spenden und ist auf jeden Euro angewiesen. Sie bietet hilfsbedürftigen Menschen (wovon es immer mehr in unserer Stadt gibt) z.B. einen warmen Mittagstisch für 1,- € an. Neben einer Kleiderausgabe ist sie auch mit der Verteilung von Lebensmittel an kirchliche Einrichtungen, Notunterkünften, Frauenhäuser usw. beschäftigt, was vor allem durch ehrenamtliche Helfer/innen erfolgt. Nach einem Gespräch mit der 1. Vorsitzenden Frau Steeger war Tullius klar geworden, dass er diese Einrichtung mit seinen "Tafel-Runden" unterstützen möchte. Die Tafel soll in Duisburg weiter ihrer Arbeit nachgehen können, wozu diese Radtouren einen kleinen Beitrag leisten sollen. Die nächste Tafel-Runde findet am 17.06 mit der Tour "Links und Rechts des Rheins" statt. Am 30.09. folgt eine Tour zum Kloster Kamp. Auch die Seniorengruppe hat Tullius mit zwei Touren einbezogen. Privat wird Tullius ebenfalls in sporadischen Abständen Touren durchführen, deren Erlös komplett der Duisburger Tafel zufließen wird. Diese Touren werden im Laufe des Jahres von den Duisburger Medien veröffentlicht, die er für seine Idee gewinnen konnte. "Und wenn ich jetzt noch meine lieben, treuen Mitradler/innen dafür begeistern kann, dann sehe ich dem Erfolg der Aktion gelassen entgegen", so Günther Tullius.


<< 2. Duisburger Aktionswoche zurück zur Jahresübersicht Radstation / Gebrauchtradmarkt >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Sommer 2007.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de