<< Neuer RadlerTreff in Homberg / Radlertreff West zurück zur Jahresübersicht Neue Wege der Grünvernetzung Duisburg-West >>


RAD im Pott Sommer 2007 Duisburg

ADFC radelt gemeinsam mit der Verwaltung

Tour über Duisburger Velorouten

"Freitag morgen, 8.00 Uhr, Brücke über dem Rhein-Herne-Kanal." So lautet die Vereinbarung zwischen der Stadtverwaltung und dem ADFC. Noch ist es frisch, doch der wolkenlose Himmel lässt einen warmen Apriltag erwarten. Der Termin ist also gut gewählt. Was wird uns erwarten? Ein Kampf? Zwei gegen Zwei? Wir sind gut vorbereitet. Zu dritt haben wir uns vom ADFC
Radwegschild
bereits am Montag mit der Strecke vertraut gemacht.

Dieser Termin ist aber kein Wettrennen oder eine Wettfahrt. Daher sind wir alle froh gelaunt. Es ist ein Projekt. Ein gemeinsames Projekt mit einem Ziel. Es treffen sich hier auch keine Gegner. Das gemeinsame Ziel ist die Förderung des Radverkehrs in Duisburg. Und das Projekt heute sind: die Velorouten.

Gespannt sind wir trotzdem, was uns heute erwartet. Welche Ergebnisse können wir erzielen und wie wird es weitergehen?

Von der Verwaltung sind Herr Becker und Herr Gust mit dem Rad zur Brücke über den Rhein-Herne-Kanal gekommen. Für den Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club radeln Harald Höbusch und ich - Tobias Neumann - heute bei der "Ersten Velorouten-Tour" mit. Die Brücke verbindet die B 231 und die
Foto der Gabelung mit je zwei Abbiegespuren nach links und rechts
Wie soll der Radfahrer hier (Emmericher Straße) sicher geführt werden?
ehemalige B 8. Nicht für Autos, sondern für Fußgänger. Und Radfahrer. ? ! Ja, und hier beginnt auch schon unsere Arbeit. Wer von Süd-Osten diese Brücke nutzt, für den lässt sich diese Frage mit einem "Ja" beantworten. Das Verkehrszeichen lässt die Brücke für Fußgänger und Radfahrer zu, bei gegenseitiger Rücksichtnahme. Breit genug ist sie dafür ja auch. Oder doch: Nein. Denn wer von Nord-Westen hier oben hin will, sollte wohl besser absteigen. Denn hier steht, zu unser aller Verwunderung das Schild "Fußgänger". Da es heute um die Umsetzung der Velorouten im Duisburger Norden gehen soll, sind wir uns alle schnell einig, dass die Beschilderung in der Form geändert wird, dass die Brücke natürlich für den Radfahrer freigegeben wird. In beide Richtungen - denn diese Brücke gehört zu dem vorgeschlagenen Streckenverlauf der Velorouten. Im Verlauf der weiteren Tour finden wir noch an weiteren Stellen Beschilderungen, die wir uns gar nicht oder nur sehr schwer erklären können. Doch das Auswechseln von Schildern wird wohl eher ein geringeres Problem bei der Umsetzung dieses Projektes sein. Mehrere Kreuzungspunkte weisen erheblichen Verbesserungsbedarf auf und selten werden Markierungsarbeiten dazu alleine genügen. (Zwei Beispiele: Emmericher Straße /Westender Straße; Emmericher Straße/ Bahnhofstraße, vgl. Foto) Da wir vor Ort sind, diskutieren wir sofort mögliche Varianten. Mit Digitalkamera und Notizblock werden die Problempunkte und erste Ideen festgehalten. Nachdem wir die ehemalige B 8 verlassen haben, kommen wir durch ruhige Wohnstraßen in Meiderich, entlang am Landschaftspark und wieder durch ruhige Wohnstraßen in Alt-Hamborn. Außer der Beschilderung der Veloroute gibt es hier wohl nichts zu tun. Doch zu früh gefreut. Die geplante Velorute führt über die Harnackstraße. Das ist eine Einbahnstraße und in der Richtung - in der wir heute fahren - nicht für den Radfahrer freigegeben. Und spätestens hier ist allen Beteiligten klar: die Umsetzung der Velorouten ist nicht nur eine Aufgabe der Verwaltung, sondern auch noch eine der Politik. In Marxloh und in Neumühl wollen wir von den vorgeschlagenen Routen bei der Umsetzung abweichen. Für jede Streckenführung finden sich Argumente und keines ist falsch. Man muss also abwägen und entscheiden. Der Jubiläumshain markiert heute die Halbzeit. Ab hier treten wir entlang der Kleinen Emscher wieder die Fahrt nach Süden an. Ein bereits vorhandener und gut ausgebauter Weg mit Brücke über die A 42 lässt uns zügig vorankommen. Den Weg am Rhein-Herne-Kanal kann man schon fast als fertige Veloroute bezeichnen. Es fehlt lediglich die Ausschilderung. An unserer Ausgangsbrücke vorbei geht es nun schnell weiter in die Innenstadt. Unsere Tour endet für heute an der Falkstraße. Es ist 13.00 Uhr und hier haben wir wieder das Problem einer Einbahnstraße, die (noch) nicht für den Radfahrer in Gegenrichtung geöffnet ist.

Ergebnis: Insgesamt betrachten wir unsere Tour als eine sehr gelungene und konstruktive Arbeitsfahrt. Ein Treffen zur Auswertung der gesammelten Ergebnisse wird vereinbart. Wir freuen uns und erwarten nun die Umsetzung. Für die weitere Beratung steht der ADFC gerne zur Verfügung. Aus unserer Sicht wird dies ein wichtiger Baustein im Bewerbungsverfahren der Stadt zur Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Städte sein.

Tobias Neumann


<< Neuer RadlerTreff in Homberg / Radlertreff West zurück zur Jahresübersicht Neue Wege der Grünvernetzung Duisburg-West >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Sommer 2007.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de