<< Kurz notiert zurück zur Jahresübersicht Ruhrauenweg / Radplan / Fahrradfrühling >>


RAD im Pott Sommer 2007 Mülheim

Brücke über den Kassenberg wieder frei

Die für den lokalen MüGa- und überregionalen Ruhrradweg so wichtige Brücke Zur Aue zwischen dem Broicher Fossilienweg und der Saarner Aue ist (so der Stand bei Redaktionsschluss) am 25.05. nach vollständiger Erneuerung wieder eröffnet worden. Die Umleitung wurde trotz vorbildlicher Beschilderung durch den RVR häufig von Ortskundigen nicht wahrgenommen. In der Folge blieben Schloß Broich, Camera Obscura und Ringlokschuppen als touristische Ziele im wörtlichen Sinne links liegen. Einzelne Lokalpolitiker kritisierten die hohen Wiederbeschaffungskosten der Brücke. Obwohl die Stadt unbestritten viel Geld investierte, lässt diese Kritik doch erkennen, wie weit auch mancher Ortspolitiker sich von der
Foto wiedereröffneten Brücke
Lebenswirklichkeit seiner Mitmenschen befindet. Die Erschließung des Ruhrtals für Erholung und sanfte Mobilität bildet schließlich den Kern für die gewonnene und zu sichernde Lebensqualität in der Stadt.


Keine freie Bahn(-straße) für Radler

Seit Mitte Mai steht für Kraftfahrzeuge eine neue Ost-West-Verbindung vom Bahnhof/Forum in Richtung Ruhr zur Verfügung. Die Bahnstraße wurde nach erfolgtem Ausbau zum ersten Mal seit Jahrzehnten wieder für den Zweirichtungsverkehr eröffnet. Für den Radverkehr bleibt allerdings alles beim Alten. Nördlich der Bahnbögen steht nämlich schon seit acht Jahren eine parallele Verbindung vom Hauptbahnhof über die Max-Kölges- und
Foto der engen Drängelgitter
Heinrich-Melzer-Straße in Richtung Ruhr zur Verfügung. Ein fehlendes Teilstück wurde im Bereich eines Schotterparkplatzes seinerzeit provisorisch hergerichtet und wurde nun allerdings im Rahmen des Ausbaus des Parklatzes in "Radwege-Rot" gepflastert. Etwas sehr gedankenlos wurde kurz vor Redaktionsschluss am Ende dieses Weges ein "Drängelgitter" der übelsten Sorte aufgestellt, so dass man sich über die weitere Barrierefreiheit des Weges z.B. für Behindertenräder oder Kinderanhänger wohl keine Gedanken mehr machen muss. Mal sehen, wann hier Abhilfe geschaffen wird. Die Stadt hat übrigens die Bahnstraße in Fahrtrichtung Westen für Radler aufgrund der Busspur gesperrt. Eine Mitbenutzung der Busspur schloss man wegen der signaltechnischen Steuerung der Busse und deren hoher Fahrzeugfrequenz aus. Die links daneben befindliche Fahrspur für den Individualverkehr ist verständlicherweise keine Alternative.


<< Kurz notiert zurück zur Jahresübersicht Ruhrauenweg / Radplan / Fahrradfrühling >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Sommer 2007.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de