<< Umweltjahrmarkt 2007 ein großer Erfolg zurück zur Jahresübersicht Plus & Minus bei Baustellen >>


RAD im Pott Herbst 2007 Essen

Radweg Winkhauser Tal mit Hindernissen

Mitte Mai wurde die neue Radwegeverbindung zwischen der Heißener Straße in Essen-Schönebeck und der Reuterstraße in Mülheim-Winkhausen freigegeben. Dieser zunächst umstrittenen Verbindung standen vor allem die Umweltverbände äußerst kritisch gegenüber, schließlich führt sie entlang eines Landschaftsschutzgebietes. Aber auch nach ihrer offiziellen Eröffnung stand sie unter keinem guten Stern -- sie war schlicht und ergreifend noch nicht fertiggestellt.

So war der insgesamt 300.000 € teure der Radweg auch zwei Wochen nach Freigabe immer noch gesperrt, Bauarbeiten auf Mülheimer Seite verhinderten
Foto der Personen beim Durchschneiden des Eröffnungsbandes
Freigabe eines (noch) nicht ganz fertiggestellten Radwegs: Mülheims Baudezernentin Helga Sander (3.v.l.), Essens Baudezernentin Simone Raskob (4.v.l.), Bürgermeister Rolf Fliß (5.v.l.), Ratsherr Klaus Diekmann (1.v.l.) u. MdB Norbert Könighofen (4.v.r.) aus Essen
eine Durchfahrt. Es dauerte sogar noch länger, bis die glatte Deckschicht auf den Weg aufgetragen wurde. Solange erschwerte grober Schotter das ungehinderte Befahren des etwa 500 Meter langen Weges. Bei dem jetzt endgültig aufgetragenen Belag handelt es sich um eine wassergebundene Decke, bei der sich alle Radler fragen, wie schnell diese angesichts der Berg- und Talpassagen erodiert.

Der neue Weg bietet Radlern, sofern diese sich nördlich der Bergisch-Märkischen Bahn zwischen Essen und Mülheim bewegen, eine gute Verbindung. Wer allerdings in Richtung Süden will bzw. aus dieser Richtung kommt, muss nach wie vor die sehr gefährlichen, weil engen und unübersichtlichen Unterführungen unter besagter Bahntrasse passieren. Was hier fehlt ist eine sichere Nord-Süd-Querung des Bahndamms, der an dieser Stelle sehr hoch liegt, um eine Verbindung zwischen der vom Ruhrtal bzw. von der Gruga kommenden Radtrasse und der als Radweg geplanten Rheinischen Bahn zu ermöglichen. Die entsprechenden Unterführungen (nämlich die der ehemaligen Rheinischen Bahnstrecke) wären dafür sogar noch vorhanden.

J.B.


<< Umweltjahrmarkt 2007 ein großer Erfolg zurück zur Jahresübersicht Plus & Minus bei Baustellen >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Herbst 2007.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de