<< Stadterkundung mit dem Oberbürgermeister zurück zur Jahresübersicht Duisburger Umwelttage 2007 >>


RAD im Pott Herbst 2007 Duisburg

Radverkehrsnetz NRW kommt nach Duisburg

Ende des Jahres läuft das entsprechende Programm des Landes aus und auf den letzten Drücker hat Duisburg es noch geschafft, nicht zum Schandfleck des Landes zu werden, denn bisher ist die Stadt neben Essen die letzte wegweisungslose Diaspora im Land.

Bis Ende 2007 soll die Beschilderung der zwei Nord-Süd-Routen durch die Stadt sowie und der beiden Ost-West-Routen umgesetzt sein. Dann werden die gut lesbaren, weißen Schilder mit roter Schrift die Fahrt durch die Stadt erleichtern. Seit Jahren kämpfte der ADFC für diese vom Land NRW zu 100% finanzierte Beschilderung, doch in der Stadtverwaltung wollte man dieses Geschenk des Landes nicht annehmen. Man hätte mit eigenem Personal die Routen ausarbeiten und dem Land mitteilen müssen. Dazu fehlte angeblich über Jahre das Personal. Dann hat man "De-luxe"-Routen geplant, die bauliche Maßnahmen mit Kosten von mehreren hunderttausend Euro erfordern. Dazu fehlte natürlich das Geld. Eine einfachere Lösung wolle man den Radlern nicht zumuten, denn für Radler in Duisburg gebe es nur das beste oder gar nichts. Kurz, über sechs Jahre hinweg geschah nichts greifbares.

Der ADFC konnte und wollte diese mit reichlich städtischen Krokodilstränen begossene Beerdigung des Radverkehrsnetzes nicht hinnehmen. Man sprach mit dem Verkehrsministerium, dem RVR, dem zuständigen Planungsbüro in Aachen. Überall war man über die Position der Duisburger Verwaltung enttäuscht. Der ADFC-Landesverband schrieb einen unmissverständlichen Brief an die
Foto eines Fahrradwegweisers in Duisburg
Stadtspitze. Der Duisburger ADFC informierte die Politik. Das Planungsbüro IVV in Aachen besorgte einen angehenden Verkehrsingenieur, der seine Diplomarbeit über die Duisburger Routen schrieb. Und siehe da, diese konzertierte Aktion brachte den Durchbruch. Die erarbeiteten Routen wurden von der Stadtverwaltung akzeptiert, die Ausschreibung durch das Planungsbüro durchgeführt und die zuständige Baufirma stellt bis Ende des Jahres die Schilder auf. Man sieht, Beharrlichkeit und eine neue politische Mehrheit können doch einiges bewegen.

Die Karte mit den Routen ist bereits gedruckt. Sie ist u.a. in der Touristeninformation auf der Königstraße und in der ADFC-Geschäftsstelle erhältlich. Unter www.radroutenplaner.nrw.de sind die Routen im Internet zu sehen.

D.D.


<< Stadterkundung mit dem Oberbürgermeister zurück zur Jahresübersicht Duisburger Umwelttage 2007 >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Herbst 2007.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de