<< "RuhrtalRadweg" von Quelle bis Mündung zurück zur Jahresübersicht Fahrradhelm / Radfahren ohne Kette >>


RAD im Pott Herbst 2007 Im Pott

Die Rotbachroute

An einem sonnigen Samstag im April sind wir zu zweit am Niederrheinstadion in Oberhausen zur großen Runde gestartet. Nach erstem Suchen um den richtigen Einstieg zu finden und der Überquerung der stark befahrenden Konrad-Adenauer-Allee ging es Richtung Gasometer. Ab hier fuhren wir bis Dinslaken ca. 25 km auf für den Autoverkehr gesperrten Straßen und Wegen. Eine Ausnahme bildete ein kurzes Stück Radweg bei Grafenmühle. Aus dem Rotbachsee fließt der Rotbach dort seinen 18 km langen Weg zum Rhein.

Überrascht waren wir von der schönen Streckenführung und der guten Ausschilderung. Wir radelten abseits der Straßen auf Wegen entlang von Gärten, begrünten alten Industriegebieten und Halden. Teilweise ist der
Foto eines Waldbächleins
Weg bis Grafenmühle allerdings sehr schmal; es passt nur ein Rad auf den Weg. Gut für uns, dass wir keinen Gegenverkehr hatten. Kurz nach dem Rotbachsee fuhren wir durch herrliche Waldgebiete, bestaunten die vielen Windungen des Rotbaches und erfreuten uns am jungen Grün der Bäume und Sträucher.

Ab Dinslaken bis 2 km vor der Rotbachmündung in den Rhein verläuft die Route teils auf Straßen und auch auf Wegen mit Fußgängerverkehr. Aber auch hier ist die Ausschilderung bestens. Nervig waren lediglich die Wartezeiten beim Queren einiger an diesem Samstagmorgen stark befahrenen Stadtstraßen. Wir sind dann direkt zum Rhein gefahren und dort ca. 1,2 km flußabwärts zur Mittagsrast auf der Terrasse im Strandhaus Ahr.

Nach hervorragendem Essen und guten Blick auf die Rheinschifffahrt radelten wir die Südroute, die gleichzeitig auch ein Stück Emscherradweg ist, zurück Richtung Oberhausen. Auch hier ist die Ausschilderung lückenlos. Allerdings müssen die teilweise DIN A 4 großen Schilder richtig gelesen werden. So geschah es, dass wir im Gespräch vertieft nur kurz ein Schild erblickten und ungewollt den Abzweig zur kleinen Runde nahmen. Erst nach 2,5 km stellten wir unseren Irrtum fest. Da der Weg größtenteils durch Wald und Feld ging, war der ungewollte Abstecher gut zu radeln.

Es gibt drei Rotbachrouten: die kleine Rundtour mit 25 km, die große Rundtour mit 40 km und die Rotbachroute von der Quelle bis zur Mündung mit 18 km.

Zurück auf der großen Route war der Weg nicht mehr zu verfehlen. Die gute Beschilderung blieb, und so gelangten wir gut geführt zum Ausgangspunkt unserer Tour zurück. 58 km hat unser Tacho gezählt und wir hatten ein besonderes, schönes Erlebnis, an dass wir uns gerne erinnern werden.

Michael Roth


<< "RuhrtalRadweg" von Quelle bis Mündung zurück zur Jahresübersicht Fahrradhelm / Radfahren ohne Kette >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Herbst 2007.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de