<< Gemeinsam mit dem Rad zur Schule zurück zur Jahresübersicht Gruga-Radwanderweg im Gespräch >>


RAD im Pott Frühjahr 2007 Essen

Studie über Essener City belegt Defizite auch beim Radverkehr

Kehrtwende beim Einzelhandel?

Ein kleiner Spiegelstrich in einem NRZ-Artikel Mitte Januar hat bei Essens Radlern für Aufsehen gesorgt. In dem Artikel ging es um eine Studie der Hamburger ECE-Projektmanagement GmbH zur Aufwertung der Essener City. Darin werden (mittels Spiegelstrichen aufgelistet) neben vielen anderen Aspekten auch mehr Fahrradwege für notwendig erachtet!

Die ECE ist nicht irgendwer. Sie plant und baut derzeit für Karstadt das neue Einkaufszentrum am Berliner Platz und ist zumindest bislang dem Radverkehr gegenüber alles andere als aufgeschlossen aufgetreten. Überhaupt galt der Einzelhandel in Essen in der Vergangenheit generell als nicht besonders fahrradfreundlich. Bekanntestes Beispiel dafür war dessen jahrelanger juristische Kampf gegen die City-Radroute, bei welchem der Einzelhandelsverband letztendlich aber klein beigeben musste.

Dass nun ausgerechnet die ECE in ihrer Studie eine stärkere Berücksichtigung des Radverkehrs in der Essener City fordert, ist umso bemerkenswerter, aber auch durchaus logisch. Studien aus anderen Städten haben aufgezeigt, dass Radfahrer als durchaus zahlungskräftige Kunden ein häufig unterschätztes Potential darstellen.

Verbunden mit der Hoffnung, dass alle Beteiligten - Stadt wie Investoren - die Studie ernst nehmen, gibt es nur eine Schlussfolgerung: baldmögliche Schließung der vielen noch bestehenden Lücken im Radroutennetz in und um
Foto einer langen Reihe von VRR-Bügeln vor dem Allee-Center
Verfügt über viele Fahrradabstellmöglichkeiten: Das Allee-Center in Altenessen
die Essener Innenstadt. Das gilt insbesondere für die Ausgestaltung des Berliner Platzes nach Vollendung des Einkaufzentrums. Hier müssen zudem ausreichend diebstahlsichere und wettergeschützte Fahrradabstellmöglichkeiten installiert werden.

Für die Anbindung an die Innenstadt sehen ADFC und EFI folgende Routen als besonders dringlich an:

Dass sich übrigens eine fahrradfreundliche Ausgestaltung von Einkaufszentren durchaus lohnt, belegen die zahlreichen und gut frequentierten Fahrradabstellanlagen am Einkaufszentrum "Allee-Center" in Altenessen, welches ebenfalls von der ECE betrieben wird. Umso wichtiger, dass auch am Standort Berliner Platz eine ausreichende Zahl von Fahrradabstellanlagen installiert wird!

J.B.


<< Gemeinsam mit dem Rad zur Schule zurück zur Jahresübersicht Gruga-Radwanderweg im Gespräch >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Frühjahr 2007.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de