<< Schöne Bescherung zurück zur Jahresübersicht Öffnung der Kaiser-Wilhelm-Straße? >>


RAD im Pott Winter 2006 Duisburg

Bau der Radstation beginnt

Die Arbeiten an der Radstation am Duisburger Hauptbahnhof kommen in Gang. Zunächst müssen die Radfahrer und Radfahrerinnen allerdings einen liebgewonnenen Parkplatz aufgeben. So werden die witterungsgeschützten Abstellanlagen unter dem UCI-Kino weichen müssen. Wie aus politischen Kreisen zu erfahren war, müssen die vom Land geförderten Fahrradständer umgesetzt werden. Dafür werden noch geeignete Plätze gesucht. Im Gespräch ist zur Zeit der Großenbaumer Bahnhof, wo bislang die Geländer des Zuganges missbraucht werden. Auf sichere Abstellanlagen warten die Fahrradfahrer hier schon lange. Auch die Stadtinformation mit dem unmittelbar angrenzendem Averdunk-Zentrum wartet auf geeignete Stellplätze. Die Volkshochschule, gebeutelt durch den Bau des City Palais, hätte ebenfalls Bedarf an neuen Fahrradständern. Weitere Vorschläge sind bei der Stadtverwaltung willkommen.

Schon im April nächsten Jahres soll die Radstation in Trägerschaft der Paritätischen Initiative Mülheim e.V. eröffnet werden. Die Fahrradpendler erwartet dann nicht nur ein trockenes Plätzchen. Ein Schnellservice gegen Plattfüße, Informationen zu den radtouristischen Highlights sowie Leihräder (RevierRäder, auch in Gruppenstärke) wird es geben.

HH

Akzeptable Zufahrt gefunden

Bei einem Ortstermin am 11. Oktober zwischen Politik und Verwaltung wurde die endgültige Zuwegung zur Radstation am Hauptbahnhof vorgestellt. Die bisherige Zufahrt sah einen Slalom zwischen Müll- und Glascontainern an der Hinterseite der dortigen Gastronomie vor. Die neuen Pläne bieten gleich drei Zufahrten:

1. von der Klöcknerstraße aus über die Buszufahrt Richtung Bahnhof Osteingang

2. von der Kammerstraße und dem Bahnhofsvorplatz (Ost) über die Fahrbahn der Pausenhaltestelle unter dem Kino

3. über den Bahnhofsvorplatz und einen neu anzulegenden Radweg westlich der Gaststätte "Eastside" entgegen der heutigen Busspur

Vor allem letztere darf als Erfolg der langwierigen ADFC Bemühungen gesehen werden. Da der ADFC zu dem Ortstermin nicht geladen wurde, mussten die Interessen der Radfahrer durch die Vertreter von Grünen und Linken aus-geglichen werden.

HF


<< Schöne Bescherung zurück zur Jahresübersicht Öffnung der Kaiser-Wilhelm-Straße? >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Winter 2006.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de