<< Neue Radverkehrsanlagen / Ruhrbania zurück zur Jahresübersicht Genussradeln, von Schloss Nordkirchen bis Burg Vischering >>


RAD im Pott Sommer 2006 Oberhausen

Mit dem Rad zur Arbeit 2006

"Aber sicher werde ich wieder mitmachen!"

Der Oberhausener ADFC-Sprecher Norbert Marißen führte ein Interview mit Marga Spychay (Angestellte, 49 Jahre), die erstmals im Rahmen der Aktion regelmäßig mit dem Rad zur Arbeit gekommen ist.

Norbert Marißen (RIP): Frau Spychay, wie haben Sie von der Aktion erfahren?

Marga Spychay: Kollegen haben von der neuen Aktion erzählt und auch Info-Materialien mitgebracht.

RIP: Was hat Sie letztendlich bewogen mitzumachen?

Frau Spychay: Eigentlich hatte ich schon lange die Absicht, mich sportlich mehr zu betätigen, da kam mir diese Aktion gerade recht. Natürlich haben mich die Kollegen auch bedrängt, denn sie suchten noch Mitfahrer in den Teams.

RIP: Hat die Aktion Spaß gemacht?
Foto von Frau Spychay auf dem Rad

Frau Spychay: Ja, sie hat mir sogar sehr viel Spaß gemacht. Zum Glück gab es im Juni und Juli häufiger gutes Wetter, so dass ich öfter als die geforderten 20 Tage mit dem Rad fahren konnte.

RIP: Wie sind Sie sonst zur Arbeit gekommen?

Frau Spychay: Früher bin ich so gut wie immer mit dem Auto zur Arbeit gekommen, obwohl die Fahrstrecke eher kurz ist. Die Aktion hat mir geholfen, es erstmals regelmäßiger mit dem Rad zu probieren. Auch nach der Aktion habe ich noch eine ganze Weile weiter gemacht, erst mit dem Einsetzen der Dunkelheit kam das Rad wieder in den Keller. Bei Dunkelheit ist mir das Rad fahren zu gefährlich.

RIP: Fahren Sie im Sommer auch bei anderen Gelegenheiten mit dem Fahrrad?

Frau Spychay: Ja, besonders gern bei meinen Urlaubstagen auf Borkum. Mein Faltrad, das ich günstig auf dem Gebrauchtradmarkt der Oberhausener Fahrradbörse (Anm. d. Redaktion.: Findet jährlich im Mai in Lirich statt und wird von der AOK Oberhausen und der GMVA ausgerichtet) erworben habe, kann ich leicht im Auto mit auf die Insel nehmen. Für den Hund habe ich einen eigenen Fahrrad-Hundeanhänger. Weil kaum Autos fahren, macht das Rad fahren dort sehr viel Spaß.

RIP: Werden Sie dieses Jahr wieder mitmachen?

Frau Spychay: Aber sicher werde ich 2006 wieder mitmachen!

Was Teilnehmer/innen an der Aktion 2006 tun müssen:

Norbert Marißen


<< Neue Radverkehrsanlagen / Ruhrbania zurück zur Jahresübersicht Genussradeln, von Schloss Nordkirchen bis Burg Vischering >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Sommer 2006.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de