<< Teststrecke für Radler zurück zur Jahresübersicht Mit dem Rad zur Arbeit 2006 >>


RAD im Pott Sommer 2006 Mülheim/Oberhausen

Neue Radverkehrsanlagen

Anfang Mai haben die drei Mülheimer Bezirksvertretungen über das Straßenbauprogramm 2006 entschieden. Dieses sieht auch mehrere neue Radverkehrsanlagen vor.

Die größte Maßnahme dient der Sicherheit der Radfahrer im Bereich des Rhein-Ruhr-Zentrums in Heißen. Dort werden auf der Wackelsbeck zwischen Geibelstraße und Max-Halbach-Straße beidseitig Radfahrstreifen angelegt. Diese gehen nahtlos über in neue Schutzstreifen im Bereich der Max-Halbach-Straße bis zur Humboldtstraße. Damit ist auch der Festival Garden sicher zu erreichen.

Im weiteren Verlauf der Max-Halbach-Straße gibt es im Bereich des Teiches eine Mulde mit geteilten Fahrbahnen (je 4 m breit). Auf diesen wird jeweils ein Schutzstreifen von 1,25 m abmarkiert.

Im Stadtteil Broich an der Holzstraße gibt es eine kleine Maßnahme. Dort wird Nähe der Einmündung Hermannstraße eine Umfahrung für einen mächtigen Baum geschaffen.

In Winkhausen wird die Abbiegesituation für die Radfahrer an der Kreuzung Aktienstraße/Freiherr-vom-Stein-Straße deutlich verbessert.

Umbau Duisburger Straße

Der Zweirichtungsradweg auf der Duisburger Straße ist ein gutes Beispiel für eine verfehlte Verkehrsplanung. Zwischen der Stadtgrenze Duisburg und der Saarner Straße wird sich die Situation jedoch bis Ende des Jahres verbessern. Der Radverkehr profitiert dabei von einer Gleiserneuerungsmaßnahme bei der Straßenbahnlinie 901 zwischen den
Foto der Duisburger Straße mit Straßenbahnschienen direkt am Fahrbahnrand
Duisburger Straße: Straßenbahnschienen in Seitenlage, Kopfsteinpflaster, keine Radverkehrsanlagen
Haltestellen Monning und Raffelberg. Dort fahren die Bahnen zur Zeit mit 20 km/h, während der Autoverkehr auf dem Kopfsteinpflaster 30 km/h fahren darf.

Im Zuge des Umbaus werden die Gleise weiter auseinander gelegt und in Richtung Broich von Stadtgrenze bis über die Einmündung Saarner Straße auf der Südseite der Straße Schutzstreifen (1,25 m) markiert. In Gegenrichtung ist dies wegen der Seitenlage der Gleise nicht möglich. Dafür wird die Fahrbahn Richtung Duisburg von 2,75 auf 3,30 m verbreitert.

Im weiteren Verlauf der Duisburger Straße bleibt vorerst der Zweirichtungsradweg erhalten. Auf rund 60 m wird er jedoch auf zwei getrennten Spuren mit Linksverkehr (!) geführt.

ahe


Ruhrbania wirft Schatten voraus

Mit dem Umbau der Mühlenbergkreuzung hat die Umsetzung der neuen Verkehrsführung im Rahmen von Ruhrbania begonnen. In den ersten Wochen stellte die Baumaßnahme für die vielen hundert Radfahrer, welche jeden Tag diese Kreuzung benutzen, bereits ein kaum überwindbares Hindernis dar. Wer genügend Zeit mitbringt, kann die Kreuzung unter Benutzung der Kfar-Saba-Brücke bzw. der Kassenbergbrücke bei Fahrten in oder aus Richtung Innenstadt umfahren.

Foto einer Kreuzung voller Baustellenabsperrungen


<< Teststrecke für Radler zurück zur Jahresübersicht Mit dem Rad zur Arbeit 2006 >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Sommer 2006.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de