<< Neue Zugverbindung zwischen Emmerich und Arnheim zurück zur Jahresübersicht Als Radtouren-Tester im Schwarzwald >>


RAD im Pott Frühjahr 2006 Im Pott

Globecyclers mit Tandem

NRZ, WAZ und WDR-Fernsehen hatten schon berichtet, und so wurde es auch für die Essener Fahrradverbände Zeit, Kontakt aufzunehmen. Mitte Februar schließlich waren Benjamin Jacob (25) und Mandy Helmis (26), die beiden aus Essen-Steele stammenden Weltenbummler in spe, zu Gast bei einem der turnusmäßigen Treffen von ADFC und EFI im Verkehrs- und Umweltzentrum. Mit der wahrscheinlich notwendigen Mischung aus Zielstrebigkeit und Unbekümmertheit zogen sie dabei die anwesenden Fahrradaktivisten in ihren Bann.

Insgesamt wollen Mandy und Benny mit ihrem Liegeradtandem "Pino" der Firma Hase 60.000 km zurücklegen. Das wäre ganz nebenbei Weltrekord, denn die bisherige Maximaldistanz für Fernreisen per Tandem liegt bei 38143 km. Obwohl die beiden gut trainiert sind, ist die Reise dennoch nicht in
Foto von Mandy und Benny auf dem Liegeradtandem; Benny hinten sitzend, Many vorne liegend
erster Linie als sportliche Herausforderung gedacht. Tagesetappen zwischen 60 und 120 km sollen die Flexibilität geben, an besonders schönen Orten länger zu verweilen. Dabei bietet das Radfahren, so Mandy, die ideale Möglichkeit Land und Leute kennen zu lernen.

Ab dem 23. April soll die Reise in gut drei Jahren einmal um den Globus führen. Die Route führt zunächst Richtung Osten über den Balkan bis in die Türkei. Dort stehen ein paar Tage Erholung auf dem Programm. Über den Iran und Pakistan führt die Fahrt an der Küste entlang um Indien herum. Über China und Indonesien soll dann Ende 2007 Australien erreicht werden. Schließlich geht es weiter durch Süd- und Nordamerika. Ende 2009 wird dann Deutschland via Nordafrika und Italien erreicht.

Trotz allem Wagemut ist Leichtsinn aber nicht gefragt. Durchaus besorgt verfolgen der Informatiker und die Logopädin derzeit die Situation in Nahost. Alternativrouten sind bereits ausgearbeitet. Immerhin stecken bereits zwei Jahre Vorbereitung in dem Projekt.

Das Tandemfahren haben die beiden auf einer Reise an die Ostsee schätzen gelernt. Nachdem die Firma Hase im Dezember das Liegeradtandem sponsorte, ging es Schlag auf Schlag. Weitere Sponsoren steuerten wichtige Teile der Ausrüstung bei. Mit maximal 50 kg Zuladung muss allerdings genau geplant werden, was alles mitgenommen werden kann. Immerhin bietet das mit einem Spezialgepäckträger ausgerüstete Pino Platz für vier große und zwei kleine Fahrradtaschen. Das ist zwar weniger als bei Einzelfahrrädern, aber mehr als beim konventionellen Tandem, so dass auf einen Anhänger verzichtet werden kann.

Zurück zum Treffen im VUZ: Im Verlauf des Abends wurden in lockerer Runde viele Fragen diskutiert. Dabei ging es u.a. um die Belastbarkeit von Speichen, Reifen und Kette. Tipps zum notwendigen Werkzeug und zum pro und contra von Karten und GPS wurden ausgetauscht. So konnten die beiden nach dem Stöbern in den vorrätigen Karten ein paar hoffentlich hilfreiche Hinweise mitnehmen. Nicht zuletzt deshalb wurde schon ein erster Rekord aufgestellt. Das vielleicht längste ADFC/EFI-Treffen im VUZ endete erst um 0:30 Uhr!

Mandy und Benny, die zwei Tandemweltreisenden, können bei einem Teil ihrer ersten Etappe bis zum Düsseldorfer Hauptbahnhof begleitet werden. Die Fahrrad-Eskorte startet am Sonntag, den 23. April, um 12.00 Uhr auf dem Parkplatz an der S-Bahn-Haltestelle Essen-Steele Ost. Die Route führt über den Stadtwaldplatz, Werden, Kettwig, Hösel, Eggerscheid und Ratingen nach Düsseldorf.

Weitere Infos erhält man auf der Internet-Seite der beiden Weltenbummler aus Essen: www.globecyclers.de.

K.R.


<< Neue Zugverbindung zwischen Emmerich und Arnheim zurück zur Jahresübersicht Als Radtouren-Tester im Schwarzwald >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Frühjahr 2006.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de