<< Unfallzahlen gesenkt zurück zur Jahresübersicht Messehotel sorgt für Zündstoff >>


RAD im Pott Winter 2005 Essen

Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" 2005 beendet

Etwa 3.000 Radlerinnen und Radler haben sich in diesem Jahr allein beo der AOK-Rheinland an der bundesweit von ADFC und AOK organisierten Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" beteiligt. 86 Mitarbeiter aus 18 Firmen waren es in Essen, die den Weg zur Arbeitsstätte mit dem Fahrrad zurückgelegt haben. Für eine Stadt, in der das Radfahren im Alltag für etliche Bürger immer noch etwas Besonderes ist, ein gar nicht mal so schlechter Wert.

Foto der Teilnehmer mit ihren Rädern vor dem Rathaus
Zwölf der 22 Teilnehmer der Stadt Essen bei einem Nachtreffen vor dem Rathaus
Größte beteiligte "Firma" war die Stadt Essen. 22 Mitarbeiter verpflichteten sich, von Ende Juni bis Ende September an mindestens 20 Tagen auf der Fahrt zu ihrer Dienststelle das Fahrrad zu benutzen. Der "Rekord" lag bei 62 "Fahrradtagen". Insgesamt 695 Hin- und Rückfahrten mit dem Rad wurden absolviert, wobei insgesamt etwa 9.000 Kilometer zurückgelegt wurden. Der Spitzenreiter brachte es in besagtem Zeitraum auf fast 1.500 Kilometer.

Eine der kleineren Firmen war die in der Weststadt ansässige "Securess AG". Von den etwa 55 Mitarbeitern am Standort Essen beteiligten sich immerhin vier an der Aktion. Insgesamt gab es hier 130 Hin- und Rückfahrten zu verzeichnen, wobei eine Mitarbeiterin es im vorgegebenen
Foto der vier Mitarbeiter (zwei Frauen und zwei Männer mit ihren Rädern vor dem Firmengebäude)
Die vier radelnden Mitarbeiter der Firma Securess
Zeitraum auf immerhin 59 "Fahrradtage" brachte. Alle vier gemeinsam absolvierten etwa 1.520 Kilometer, von denen ein Mitarbeiter allein schon insgesamt 920 Kilometer geradelt ist.

Diese Beispiele dienen vielleicht als Ansporn dazu, dass sich im kommenden Jahr weitere Firmen mit ihren Mitarbeitern an der Aktion beteiligen, eine Wiederholung ist in jedem Fall geplant.

J.B.


<< Unfallzahlen gesenkt zurück zur Jahresübersicht Messehotel sorgt für Zündstoff >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Winter 2005.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de