<< Mülheim und Umgebung per Rad entdecken zurück zur Jahresübersicht Gemeinsames Radfahren mit den Partnerstädten >>


RAD im Pott Winter 2005 Mülheim

Neuauflage des Mülheimer Radplans

Zur Zeit läuft die inhaltliche Recherche für die 4. Auflage des Mülheimer Radplanes durch den ADFC in Zusammenarbeit mit der Stadt Mülheim. Hinweise jeglicher Art, welche bei der Neuauflage berücksichtigt werden sollten, werden gerne entgegengenommen; Tel. (0208) 4556612.


Sanierung Radweg Mellinghofer Straße gestartet

Die beidseitigen Radwege an der Mellinghofer Straße zwischen Mannesmannallee und Mühlenstraße sind seit spätestens seit Beginn der 90er Jahren in einem sehr schlechten Zustand. Der ADFC machte auf verschiedensten "Kanälen" auf diesen Missstand aufmerksam. Bereits im Frühjahr 2003 hat auch die Straßenverkehrsbehörde "amtlich" festgestellt, dass sie aus Gründen der Verkehrssicherheit kurzfristig instand zu setzen seien. Wie in den Jahren zuvor, waren die Fraktionen in der Bezirksvertretung Dümpten/Styrum bis auf wenige Ausnahmen nicht bereit, die notwendigen Mittel bereit zu stellen. Im Entwurf des Haushaltsplanes 2005 stellte die Verwaltung Gelder in Höhe von 300.000 Euro für die Erneuerung des Fuß- und des Radweges in Richtung Innenstadt ein, welcher nun endlich so beschlossen wurde. Für die Gegenrichtung sind für das Jahr 2006 weitere 250.000 Euro eingeplant.

Da keineswegs die Einplanung in den Haushalt auch die tatsächliche Mittelfreigabe (durch die Stadtkämmerei) bedingt, ist es beruhigend, dass tatsächlich mit den Bauarbeiten in der zweiten November-Woche begonnen worden ist. Sie dauern rund drei Monate und erfolgen in mehreren Bauabschnitten. Die Fußgänger werden während der gesamten Bauzeit über die andere Straßenseite geführt. Für den Radverkehr bleibt nur die Benutzung der Straße.


Auch zweite Nord-Süd-Verbindung unterbrochen

Auch an der zweiten Nord-Süd-Verbindung, der Friedrich-Ebert-Straße wird zur Zeit gearbeitet. Im Bereich Bahnhof West werden Straßenbahngleise erneuert und der Autoverkehr bis mindestens Ende November provisorisch über den Radweg Richtung Innenstadt geführt. Neben dem Fußweg bleiben lediglich 2,50 m breite Fahrbahnen. Den Radfahrern wird deshalb von der Verwaltung empfohlen, in diesem Bereich ihr Rad zu schieben.

Wer ohne Probleme aus dem Mülheimer Norden in die Innenstadt möchte, hat zur Zeit nur den Müga-Radweg zur Auswahl.


Fahrradfreundliche Impulse für den Stadtteil Heißen

Die Fraktion der SPD in der Bezirksvertretung 1 hat einen recht detaillierten Handlungskatalog für einen fahrradfreundlichen Stadtteil in Form eines Antrages für die Januarsitzung der Bezirksvertretung in die politische Beratung eingebracht. Zuvor hatte man sich auf mehreren öffentlichen Fahrradexkursionen durch ortskundige Bürger, einer ADFC-Aktiven und weiteren Sachkundigen beraten lassen. Zur Zeit prüft die Verwaltung die Realisierbarkeit der Vorschläge.


Eppinghofer Straße bleibt Provisorium

Entgegen einer früheren RiP-Meldung wird die Eppinghofer Straße im Bereich des Hauptbahnhofs nun doch nicht ausgebaut. Hintergrund ist der laufende städtebauliche Wettbewerb für den Hauptbahnhof und seinem Umfeld. Da aber der desolate Straßenzustand kaum als verkehrssicher zu bezeichnen ist, erhaltene Straße und der Bahnhofsvorplatz wenigstens eine neue Fahrbahndecke. Im Anschluss werden erstmals beidseitig Radfahrstreifen angelegt. Da die geplanten Umbauten entfallen, bleibt sowohl der Anschluss vom Kurt-Schumacher-Platz auf die Eppinghofer Straße als auch das Ende des Radweges in Richtung Schumacher-Platz sehr unbefriedigend.


<< Mülheim und Umgebung per Rad entdecken zurück zur Jahresübersicht Gemeinsames Radfahren mit den Partnerstädten >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Winter 2005.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de