<< Radfahren lernen -- allüberall zurück zur Jahresübersicht Verschiedenes >>


RAD im Pott Winter 2005 Mülheim

Routenvorschläge von PIA und RWW

Mülheim und Umgebung per Rad entdecken

PIA e.V., der Betreiber der Mülheimer Radstationen, und die Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft (RWW) haben im Oktober drei neue Routenvorschläge für Mülheim und Umgebung her-ausgebracht. Die Faltblätter haben auf der Innenseite einen Stadtplan mit der farblich gekennzeichneten Route sowie einigen Sehenswürdigkeiten und auf der Außenseite eine Beschreibung der gekennzeichneten Sehenswürdigkeiten einschließlich Spielplätzen für Kinder und gastronomische Einkehrtipps.

Route I ("Geschichte und Gegenwart der Ruhr") führt von Styrum durch das Ruhrtal bis nahe Saarn und zurück über den Hafen nach Styrum (24 km).

Route II ("Auf Thyssens Spuren" und "Ruhrnatur") besteht aus zwei Strecken. Eine führt von Styrum durch das Ruhrtal bis Kettwig (15 km), die andere vom Haus Ruhrnatur (naturkundliches Museum zum Lebensraum Ruhr) nach Kettwig (13 km, kinderfreundlich).

Foto der Umschläge der Faltblätter; Titel -Mülheim an der Ruhr und Umgebung per Rad-
Route III ("3-Häfen-Tour" und "3-Ankerpunkte-Tour") besteht ebenfalls aus zwei Strecken. Die eine führt ab Styrum entlang der Ruhr in den Duisburger Hafen und zurück über den Innenhafen (27 km), die andere führt ab Styrum am Rhein-Herne-Kanal entlang, quert den Landschaftspark Nord und Duisburg-Meiderich und geht zurück über den Duisburger Hafen und Innenhafen nach Styrum (38 km).

Dank der Karten (leider ohne Maßstabsangabe) können die Touren auch an jedem anderen Punkt der Strecke begonnen und beendet werden.

Erhältlich sind die Karten zum Preis von je 1,50 Euro in den Radstationen am Hauptbahnhof und am Bahnhof Styrum sowie im Haus Ruhrnatur (hinter dem Wasserbahnhof) und am Aquarius (Wassermuseum) in Styrum. Und wer lieber ohne Rad anreisen möchte, kann sich in den Radstationen RevierRäder ausleihen.


<< Radfahren lernen -- allüberall zurück zur Jahresübersicht Verschiedenes >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Winter 2005.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de