<< RVR-Planungsdezernent: Radwegeprogramm droht auszulaufen zurück zur Jahresübersicht Mülheim und Umgebung per Rad entdecken >>


RAD im Pott Winter 2005 Im Pott&Anderswo

Erfolgreiches Konzept zieht Kreise:

Radfahren lernen -- allüberall

Seit fünf Jahren lernen in Duisburg Erwachsene erfolgreich das, was ihnen in ihrer Jugend aus unterschiedlichsten Gründen versagt blieb: Radfahren ! (Rad im Pott berichtete mehrfach.) Die auf Anregung des ADFC Duisburg entwickelten Kurse werden in Kooperation mit der Duisburger Volkshochschule durchgeführt und erfreuen sich wachsender Beliebtheit. (Ein Blick auf die Homepage des ADFC beweist übrigens, dass bundesweit Interesse an solchen Kursen besteht.)

Nun ist es endlich soweit: auch in anderen Städten wird es diese Kurse im Jahr 2006 geben; so z. B. in Kamp-Lintfort und in Krefeld. Mit weiteren Ruhrgebietsstädten laufen derzeit noch Verhandlungen. Dort fehlen mitunter einfach die geeigneten Örtlichkeiten (z. B. Schulhöfe mit Zugang zu Toiletten). Für Hinweise sind die Veranstalter deshalb dankbar.

"Unser Konzept zieht endlich Kreise", meint Harald Höbusch, Initiator der Kurse und seit fünf Jahren dabei. Gemeinsam mit seinem ADFC-Kollegen Peter Gölz hat er nun für die Radanfänger spezielle Kurztouren entwickelt, die
Foto mehrerer Erwachsener, die auf einem Schulhof Radfahren üben.
2006 erstmalig in Duisburg angeboten werden. "Wir wollen dazu beitragen, dass die oftmals noch unsicheren Anfänger bei der Stange bleiben. Unsere Touren führen sie behutsam an den Straßenverkehr heran und zeigen ihnen darüber hinaus den ein oder anderen Schleichweg."

Auch für sogenannte "Wiederaufsteiger" sind die Kurse geeignet. Wer schon einmal Rad gefahren ist und dann eine längere Pause eingelegt hat und sich deshalb unsicher fühlt, wird mit gezielten Übungen "aufgebaut".

Wer kein eigenes Rad hat, kann gegen Gebühr ein passendes Leihrad mieten. "Das ist häufig besser, als sich mit einer alten Möhre' herumzuquälen", schildert Peter Gölz seine Erfahrungen.

Neben den Lernkursen befinden sich übrigens auch Reparaturkurse im Programm der beiden Fahrradenthusiasten.

Interessenten können sich vor den offiziellen Anmeldefristen bereits bei den Verfassern des Artikels nach Terminen und Modalitäten der Kurse erkundigen (Tel. 0203-9359784 oder E-Mail pgoelz@freenet.de). Genauere Hinweise gibt es dann in der Frühjahrsausgabe der RIP. Damit die Kurse kein Geheimtip bleiben, ist Weitersagen ausdrücklich erwünscht!

H. Höbusch/pege


<< RVR-Planungsdezernent: Radwegeprogramm droht auszulaufen zurück zur Jahresübersicht Mülheim und Umgebung per Rad entdecken >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Winter 2005.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de