<< Radfahren statt Feinstaub zurück zur Jahresübersicht Neuer Radweg Essen-Mülheim eröffnet ungeahnte Perspektiven >>


RAD im Pott Sommer 2005 Im Pott

Die "sanfte" Gesundheitsvorsorge in Büros und Betrieben

Mitmach-Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit"

Schon kurze, regelmäßig per Rad zurückgelegte Wege sind ein wertvoller Beitrag fürs eigene Wohlbefinden. Und was dem einzelnen Arbeitnehmer nützt, kommt auch seinem Unternehmen zugute. Denn fitte Kollegen sind seltener krank - und viel motivierter. Auf diese kurze Formel lässt sich die Gesundheitsaktion von AOK und ADFC bringen, zu der auch in diesem Jahr wieder aufgerufen wird.

Bewegungsmangel verschlechtert bekanntlich das körperliche Wohlbefinden, doch schon 30 Minuten Bewegung pro Tag reichen aus, um Fitness und die Gesundheit spürbar zu verbessern. Körperliche und geistige Fitness haben positive Auswirkungen auf den Krankenstand und führen zu einer größeren Arbeitszufriedenheit, verbunden mit einem angenehmeren Betriebsklima. Grund genug für die Verantwortlichen in den Betrieben, auf die Mitmach-Aktion von ADFC und AOK aufmerksam zu machen und zur Teilnahme aufzurufen.

Und so funktioniert es: Die Teilnehmer /innen des Wettbewerbs sind aufgerufen, während des Aktionszeitraums vom 20. Juni bis zum 23. September an mindestens 20 Arbeitstagen den Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei sollen je vier Mitarbeiter/innen eines Betriebes sich zu einem Team zusammenschließen. Sie bekommen einen speziellen Aktionskalender, in dem sie jene Arbeitstage vermerken, an denen sie ihren Arbeitsweg per Fahrrad zurückgelegt haben. Es können auch Einzelpersonen teilnehmen, falls Kleinbetriebe mit weniger als 4 Mitarbeiter/innen teilnehmen möchten.

AOK und ADFC betonen bei der Mitmach-Aktion besonders den Gesundheits­ gedanken, ob als Mittel gegen drohende Herz-Kreislauf-Krankheiten, gegen Übergewicht, Bluthochdruck oder Rückenschmerzen. Gleichzeitig hilft die Aktion, CO² und Feinstaub-Emissionen zu reduzieren und die Straßen zu entlasten.

Gestartet wurde die Aktion erstmals im Jahr 2001 in Bayern mit gut 800 Teilnehmer/innen aus 58 Betrieben. Im vergangenen Jahr hatte die auf ganz Deutschland ausgeweitete Aktion knapp 44.000 Teilnehmer/innen aus 7202 Beitrieben. In diesem Jahr haben nun auch die Beschäftigten der Betriebe in Duisburg, Essen, Oberhausen und Mülheim erstmals die Chance, durch eine Teilnahme ihr gesundheitsbewusstes Verhalten unter Beweis zustellen.

Betriebe und Beschäftigte, die an der Aktion teilnehmen, können darüber hinaus viele interessante Preise gewinnen. So warten auf die erfolgreichen Teilnehmer/innen u.a. Wochenendreisen in einem CenterParc, Ballonfahrten übers Rheinland, Fahrräder, Fahrradhelme, Fahrradtaschen und vieles mehr.

In Oberhausen hat sogar Oberbürgermeister Klaus Wehling sich als Schirmherr zur Verfügung gestellt und hofft, dass seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfolgreiche Teilnehmer werden.

Informationen und Unterlagen zur Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" sind erhältlich in den örtlichen AOK-Geschäftsstellen oder im Internet unter www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de.

N.M.


<< Radfahren statt Feinstaub zurück zur Jahresübersicht Neuer Radweg Essen-Mülheim eröffnet ungeahnte Perspektiven >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Sommer 2005.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de