<< Neue RVR-Radwanderkarte / Neuauflage der ADFC-Regionalkarte Ruhrgebiet West zurück zur Jahresübersicht Radfahren statt Feinstaub >>


RAD im Pott Sommer 2005 ADFC-Fahrradklimatest

Wieder gesucht: Die fahrradfreundlichste Stadt Deutschlands

ADFC-Fahrradklimatest 2005

ADFC-Mitglieder wissen schon längst Bescheid, in der Mitgliederzeitung "Radwelt" wurde bereits dazu aufgerufen: Der ADFC-Fahrradklimatest wird in diesem Jahr wieder durchgeführt.

1991 hatte die bundesweit durchgeführte Umfrage vor allem in Essen für Furore gesorgt. Die Stadt war auf dem letzten Platz gelandet und hatte die "Rostige Speiche" erhalten. Nach einer längeren Pause wurde die Umfrage 2003 ein zweites Mal durchgeführt, Essen konnte sich auf den vorletzten Platz "hocharbeiten".

Die wirklichen Überraschungen vor anderthalb Jahren waren die Plazierungen von Oberhausen und Duisburg. Oberhausen konnte sich in der Beurteilung von einer "Fünf plus" auf eine glatte "Drei" verbessern, was den Aufstieg auf Platz 3 bedeutete. Duisburg dagegen legte einen gewaltigen Absturz von Platz 8 auf Platz 33 hin, das war der drittletzte Platz - unmittelbar vor Essen. Mülheim wiederum konnte sich 2003 um eine ganze Note auf eine glatte "Vier" hocharbeiten, was immerhin den zehnten Platz einbrachte.

Jetzt wird der ADFC-Fahrradklimatest zum dritten Mal durchgeführt. Wieder sollen Radler und Radlerinen ihre Städte bzw. deren Fahrradfreundlichkeit mittels (Schul-)Noten bewerten. Auf diese Weise kann nicht nur Kritik an schlechten Verhältnissen zum Ausdruck gebracht werden, es können auch positive Entwicklungen honoriert werden.

Wie wichtig der Fahrradklimatest für die Lobbyarbeit für den Radverkehr vor Ort sein kann, hat die Verleihung der "Rostigen Speiche" 1991 in Essen gezeigt. Sie war Initialzündung für ein ganzes Maßnahmenbündel für den Radverkehr bis hin zur Konzeption eines Hauptroutennetzes, welches mittlerweile in seiner ersten Ausbaustufe zu zwei Dritteln auch tatsächlich existiert. Das Essen 2003 nicht besser abgeschnitten hat, lag wohl auch an der zu diesem Zeitpunkt praktizierten Blockadepolitik der CDU. Ob Essens Radler die neue Radverkehrspolitik des schwarzgrünen Bündnisses im Rat der Stadt Essen entsprechend honorieren, wird sich bei der Umfrage zeigen.

Eine gute Radverkehrspolitik bewirkt beim Fahrradklimatest auch eine gute Bewertung, wie das Beispiel Oberhausen zeigt. Ein gutes Ergebnis ist zudem ein Signal für eine gute Lebensqualität, was sich wiederum positiv auf das Image einer Stadt auswirkt. Und das kann in Zeiten wie diesen auch zu einem wichtigen Faktor für eine prosperierende wirtschaftliche Entwcklung werden.

Nun heißt es mitmachen beim ADFC-Fahrradklimatest. Um ein repräsentatives Bild zu erhalten, sollten natürlich möglichst viele Menschen an der Umfrage teilnehmen. Der Umfragebogen ist in den ADFC-Geschäftsstellen erhältlich (Adressen S. 62). Ansonsten ist dieser Bogen auch im Internet unter www.adfc.de zu finden, entweder zum Ausfüllen am PC oder als PDF-Dokument zum Download. Insofern kann und sollte der Umfragebogen auch kopiert und weiter verteilt werden. Ganz wichtig zu wissen: Einsendeschluss ist am Donnerstag, den 30. Juni 2005 !!

J.B.


<< Neue RVR-Radwanderkarte / Neuauflage der ADFC-Regionalkarte Ruhrgebiet West zurück zur Jahresübersicht Radfahren statt Feinstaub >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Sommer 2005.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de