<< Neue Radwanderführer für das Ruhrgebiet zurück zur Jahresübersicht Gesucht: Die fahrradfreundlichste Stadt Deutschlands >>


RAD im Pott Sommer 2005 Im Pott

Neue RVR-Radwanderkarte

RadTour Östliches Ruhrgebiet

Der neugebildete Regionalverband Ruhr (RVR, bisher Kommunalverband Ruhrgebiet) ordnet seit einiger Zeit sein Kartenangebot neu. Nachdem man vor fünf Jahren das Grundkartenwerk für Radfahrer, die beiden Radwanderkarten Westliches und Östliches Ruhrgebiet, zu einem einzigen Kartenwerk "Ruhrgebiet Mitte" mit einem insgesamt kleineren Abbildungsgebiet zusammengefasst hatte, scheint man nun wieder den umgekehrten Weg einzuschlagen.

In diesem Frühjahr wurde die neue Radwanderkarte "RadTour Östliches Ruhrgebiet" vorgestellt. Kartenbasis ist, wie beim RVR üblich, das
Umschlag der Karte "RadTour Ruhr Östliches Ruhrgebiet" mit Foto einer Radfahrergruppe
Stadtplanwerk Ruhrgebiet, welches in seiner Abbildungsqualität zum Besten gehört, was an Stadtkartenwerken geboten wird. Beibehalten hat man allerdings auch den eher ungewöhnlichen Maßstab 1:40.000, was das Ermitteln von Entfernungen auf der Karte leider erschwert. Gegenüber der beidseitig bedruckten ADFC-Regionalkarte "Ruhrgebiet Ost" ist das Abbildungsgebiet vor allem in der Nord-Süd-Ausdehnung kleiner, obgleich das Kartenblatt als solches größer und damit unhandlicher ist.

Sehr klar nachzuvollziehen ist die Linienführung der dargestellten Themenrouten. Leider gilt dies nicht für viele ihrer Logos, die allesamt in rot gehalten sind. Das erschwert nicht nur die Unterscheidung untereinander, sondern auch zu anderen im Kartenbild enthaltenen Symbolen. Dafür sind einige wichtige Routen mit Buchstabenkürzeln versehen. Warum man allerdings in einer nagelneuen Karte das mittlerweile in vielen Bereichen fertig ausgeschilderte NRW-Radwegenetz nicht mit aufgenommen hat, bleibt genauso rätselhaft wie der Umstand, das sich keinerlei Hinweise finden, ob und wo Radverkehrsanlagen vorhanden sind.

Ein Pluspunkt der RVR-Karte ist das Begleitheft, welches ausführliche Beschreibungen der im Kartenbild enthaltenen Sehenswürdigkeiten und Freizeitangebote beinhaltet. Die neue Radwanderkarte "RadTour Östliches Ruhrgebiet" ist allerdings mit 10,- € auch etwas teurer als die vom Bielefelder Verlag erstellte ADFC-Karte (6,80 €). Da kann die Entscheidung für die eine oder andere Karte schon schwerfallen.

Neuauflage erschienen

ADFC-Regionalkarte Ruhrgebiet West

Die im letzten Frühjahr erschienene ADFC-Regionalkarte "Ruhrgebiet West" ist überaschend gut angenommen worden, so dass binnen Jahresfrist die Entscheidung anstand, die Karte einfach nur nachzudrucken oder gleich eine Neuauflage zu starten. Damit bestand die Chance, die in diesem Zeitraum bekannt gewordenen Fehler auszubessern sowie alles, was sich seither an Neuigkeiten ergeben hatte, gleich mit einzutragen. Auch bei der Kartengrundlage gab es hier und da Verbesserungsbedarf.

Der für die Erstellung der Karte verantwortliche Bielefelder Verlag (BVA) hat sich für die zweite Lösung entschieden, so dass nun tatsächlich in diesen Tagen die verbesserte zweite Auflage dieser Karte
Umschlag der ADFC-Regionalkarte "Ruhrgebiet West" mit Foto eines radfahrenden Paares
erschienen ist. Inhaltlich bearbeitet wurde diese wieder vom ADFC-Essen. Was nun dieses im Maßstab 1:50.000 gehaltene Kartenwerk alles enthält, ist ausführlich in der RAD im Pott-Ausgabe 2/2004 vorgestellt worden. Daher seien an dieser Stelle nur ein paar Stichworte genannt: Alle relevanten Themenradrouten, das NRW-Landesroutennetz, 22 vom ADFC-Essen ausgearbeitete Radtourenvorschläge, straßenbegleitende Rad­ verkehrsanlagen, Steigungspfeile, Höhenlinien sowie die plastisch wirkende Geländedarstellung, differenzierte Darstellung der Wegebeschaffenheit wie auch der Verkehrsbelastung durch Autos, Kennzeichnung von Bahnhöfen, Ausflugszielen, Museen sowie weiteren Sehenswürdigkeiten und, und, und.....

Nicht geändert hat sich der Preis der Karte, die nach wie vor 6,80 € kostet.

J.B.


<< Neue Radwanderführer für das Ruhrgebiet zurück zur Jahresübersicht Gesucht: Die fahrradfreundlichste Stadt Deutschlands >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Sommer 2005.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de