<< Neues aus Duisburg zurück zur Jahresübersicht NRZ-Serie setzt Schwerpunkt >>


RAD im Pott Winter 2004 Mülheim

Aktuelles aus Mülheim

Saarner Straße in Bau

Die weitere Sanierung und Neuordnung der Saarner Straße hat begonnen. Im Frühjahr 2005 werden die zur Zeit an der Kirchstraße endenden Radfahrstreifen bis zur Duisburger Straße verlängert und in den dortigen gemeinsamen Bus- und Radfahrstreifen eine Fortführung finden. Die Anlage von Radfahrstreifen wurde bereits 1992 vom ADFC vorgeschlagen und ein Baubeschluss liegt bereits seit langem vor. Die Finanzierung des Projektes erwies sich als ausgesprochen schleppend, war aber zuletzt aufgrund des mangelhaften Fahrbahnzustandes unvermeidlich geworden.

Schwarze Löcher...

... im Radweg Mellinghofer Straße verschlucken seit langem vor allem Geld für unsinnige Ausbesserungen. In Folge der Beanspruchung durch eine benachbarte Gleisbaumaßnahme sind in den letzten Wochen verstärkt
Foto des Radweges Mellinghofer Straße mit vielen Schlaglöchern
Schäden aufgetreten und stellen nach Ansicht von ADFC-Mitglied Wilfried Ternieden eine ernste Gefahr für Radfahrer da. Bereits vorher hat sich mindestens ein ernsthafter Sturz in Folge der schlechten Oberfläche ereignet. Im letzten Jahr waren die Mitglieder der Bezirksvertretung 2 mehrheitlich dafür verantwortlich, dass sich die Situation nicht verbesserte. Bei Beschwerden kann man sich an die Bezirksverwaltungstelle (Tel. 455-1610) wenden, die den Kontakt zu den betreffenden Politikern herstellen kann.

Ausbau des Leinpfades gestartet

Der erste Bauabschnitt befindet sich zwischen Mendener Brücke und Mulhofs Kamp. Bisher war hier Radfahrern nicht gestattet und es musste auf die Mendener Straße ausgewichen werden. Wann die weiteren Bauab­ schnitte zwischen Mulhofs Kamp und Kettwig zur Ausführung gelangen werden, steht noch nicht fest.

Planfeststellungsverfahren Linie 901

Straßenumbau bringt Verbesserungen für den Radverkehr

In diesem Herbst ist das Planfeststellungsverfahren für die Straßen­ bahnlinie 901 zwischen Monning (Stadtgrenze Duisburg) und Königstraße (Ende Innenstadttunnel) begonnen worden. Die geplanten Maßnahmen bringen für den Radverkehr auf der Duisburger Straße deutliche Verbesserungen.

Die Gleise werden auf der gesamten Strecke in Mittellage verlegt. Es gibt jeweils pro Fahrtrichtung eine gemeinsame Spur für Autos und Straßenbahn. An den größeren Kreuzungen sind separate Linksabbieger vorgesehen. Generell gilt auf der Duisburger Straße auch weiterhin Tempo 50, im Bereich des Speldorfer Stadtteilzentrums allerdings Tempo 30.

Der größte Teil der Duisburger Straße bekommt beidseitige Radfahrstreifen mit zumeist 1,60 m Breite. Heute gibt es einen viel zu schmalen und gefährlichen Zweirichtungsradweg. Im Bereich des Speldorfer Zentrums können aus Platzgründen nur Schutzstreifen (1,30 m breit) angelegt werden. Im Bereich der Haltestellenkaps werden die Radfahrstreifen hinter den Haltestellenbereich verschwenkt. Für den ruhenden Verkehr werden beidseitige Längsparkstreifen mit Bäumen geschaffen.

Die Haltestellen Bf. Speldorf und Kolkmann erhalten einen Mittelbahnsteig (24 cm hoch), alle anderen Haltestellen bekommen 35 m lange Kaps mit 20 cm Höhe und dienen zugleich als Haltestelle für den Nachtexpress (Bus).

ah


<< Neues aus Duisburg zurück zur Jahresübersicht NRZ-Serie setzt Schwerpunkt >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Winter 2004.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de