<< Einbahnstraßen öffnen! zurück zur Jahresübersicht Erste Duisburger Radfahrerschleuse vorgestellt >>


RAD im Pott Sommer 2004 Duisburg

Keine zusätzlichen Gelder für den Radverkehr?

Auf Antrag der SPD-Fraktion sollen in diesem Jahr eine Million Euro zusätzlich in die Unterhaltung von Straßen und Radwegen investiert werden. Besonders für Zweiradfahrer, so der Antrag weiter, seien die schlechten Oberflächen eine große Gefahrenquelle. Auch wenn der eingesetzte Betrag nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein kann: Dies ist zweifelsfrei erfreulich, da sich viele Stra­ßen und Radwege in schlechtem Zustand befinden und eine Verbesserung dringend notwendig ist.

In dem Beschlussentwurf bzw. in der Problembeschreibung/Begründung der Drucksache wird dargestellt, dass eine Erneuerung (Instandsetzung mit Decken­überzug) von bestimmten Straßenabschnitten, die in der Anlage namentlich aufgeführt sind, durchgeführt werden soll. Ein solcher neuer Deckenüberzug ist, wenn kein Fahrradweg vorhanden ist, natürlich auch für Radfahrer eine deutliche Verbesserung.

Da der Ratsvorlage aber nicht zu entnehmen ist, ob tatsächlich auch Radverkehrsanlagen eine neue Oberfläche er­halten sollen oder ob auf den neuen Fahrbahnen Spuren für den Radverkehr markiert werden sollen, hat der ADFC eine Anfrage an die Oberbürgermeisterin gestellt. Ansonsten wäre der Titel des SPD-Antrags Etikettenschwindel.

HF/SB


<< Einbahnstraßen öffnen! zurück zur Jahresübersicht Erste Duisburger Radfahrerschleuse vorgestellt >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Sommer 2004.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de