<< Landesradverkehrsnetz in Mülheim und Oberhausen in der Ausschilderung zurück zur Jahresübersicht Rückblicke und Ausblicke anlässlich der Kommunalwahl 2004 >>


RAD im Pott Herbst 2004 Mülheim

Tipps für Eltern zum Thema Kind + Rad

ADFC-Referent Burkhard Schmidt gibt in seinem Vortrag umfassend Aus­ kunft zu den Themen Kindermitnahme, Kinderräder, Verkehrssicherheit und Planung kindergerechter Radtouren. 21.09.04, 19 Uhr, Museum und Begegnungsstätte Alte Post am Viktoriaplatz/Platz der ehemaligen Synagoge.


Mülheimer Freizeitwege verkommen

Mit "Aus den Augen -- aus dem Sinn" lässt sich die Untätigkeit der zuständigen städtischen Dienststellen beschreiben. Zumindest entsteht dieser Eindruck, denn die wichtigsten befestigten Wege in Wald und Flur machen (schmeichelhaft ausgedrückt) einen vergessenen Eindruck. Zwar wohnen an Straßen wie Broicher Waldweg, Nachbarsweg und Am Entenfang außerhalb der städtischen Bebauung kaum Leute und es findet kein nennenswerter Berufsverkehr statt. Gleichwohl sind diese Wege für die Lebensqualität der Region ganz entscheidend. Mülheim rühmt sich gerne seiner besseren, weil grünen Hälfte. Aber der konkrete Mehrwert an Erholung und Bewegungsmöglichkeit im Grünen kommt bei Ruckelstrecken, Schlammwegen und Staubpisten im beinahe wörtlichen Sinne unter die Räder.

Die asphaltierten Waldwege wurden seit Jahren nur mit der berüchtigen Asphaltschüppe ausgebessert, selbst dann, wenn es eigentlich gar nichts mehr auszubessern gibt und der Weg seine bauliche Substanz bis zur Unkenntlichkeit verloren hat. Hingegen werden die ungebundenen Forstwege gemäß den Bedürfnissen schwerer Forstfahrzeuge mit grobem und losem Schotter bei Bedarf unterhalten. Überflüssig zu erwähnen, dass daher für Fußgänger und Radfahrer lediglich die Art der Zumutung variiert. Gerade bei diesen Wegen gibt es im selben Wald -- jenseits der Stadtgrenze zu Duisburg -- unzählige positive Beispiele für gut befahrbare, wassergebundene Decken. Der ADFC hat die Behörden schriftlich auf die gröbsten Missstände aufmerksam gemacht.


Bezirksvertretung 2 fordert Weiterbau des Stadtpfades

Die BV 2 forderte auf Antrag der CDU-Fraktion den Weiterbau des Stadtpfades Styrum, wenigstens bis zum Nordausgang des Bahnhofes. Der KVR teilte daraufhin mit, dass man bereits seit 1999 mit den Eigentümern der Trasse (DB AG und Mannesmann) verhandele und hoffe, Ende 2005 oder Anfang 2006 den Grunderwerb für die gesamte Trasse von Styrum über Alstaden nach Meiderich abschließen zu können. Aufgrund der konkurrierenden Metrorapid-Planungen wurde das Projekt, wie die RiP seinerzeit berichtete, für einige Jahre zurückgestellt.


<< Landesradverkehrsnetz in Mülheim und Oberhausen in der Ausschilderung zurück zur Jahresübersicht Rückblicke und Ausblicke anlässlich der Kommunalwahl 2004 >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Herbst 2004.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de