<< Verkehrsausschuss des Landtages auf dreitägiger Fahrradexkursion zurück zur Jahresübersicht Neues aus Mülheim >>


RAD im Pott Winter 2003 Oberhausen / Mülheim

Radwegesanierung lässt auf sich warten

Der Bordsteinradweg an der Mellinghofer Straße zwischen Pilgerstraße und Mühlenstraße befindet sich nach wie vor in einem katastrophalen Zustand. Im Frühjahr hatte die Straßenverkehrsbehörde nach einem Ortstermin festgestellt, dass dieser "Radweg nicht als zumutbar im Sinne der Straßenverkehrsordnung bezeichnet werden kann". Das Amt für Verkehrswesen und Tiefbau wurde aufgefordert "diese Radverkehrsanlage kurzfristig instand zu setzen" (vgl. RiP Sommer 2003). Kurzfristig ist jedoch ein dehnbarer Begriff für die Verwaltung. Da bis Ende September der Radweg noch immer einem löchrigen Schweizer Käse ähnelte stellte der Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen in der Bezirksvertretung 2 erneut eine Anfrage zu diesem Thema. Nach sieben Wochen teilte das Amt für Verkehrswesen mit, dass sich der Radweg "in einem schlechten, jedoch verkehrssicheren Zustand befinde". Die Instandsetzung solle 2004 erfolgen. Voraussetzung sei natürlich, dass die notwendigen Finanzmittel (50.000 Euro) wie seit Jahren immer wieder beantragt, endlich von der Bezirksvertretung 2 beschlossen werden.

Somit ist zu befürchten, dass die Sanierung noch einige Zeit auf sich warten lässt...


<< Verkehrsausschuss des Landtages auf dreitägiger Fahrradexkursion zurück zur Jahresübersicht Neues aus Mülheim >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Winter 2003.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de