<< Weniger Autos, mehr ÖPNV zurück zur Jahresübersicht Radwegesanierung lässt auf sich warten >>


RAD im Pott Winter 2003 Oberhausen / Mülheim

Verkehrsausschuss des Landtages auf dreitägiger Fahrradexkursion

Mit Bus und Fahrrad reisten die Landtagsabgeordneten des Verkehrsaus­ schusses 3 Tage durch NRW, um sich über die aktuelle Situation des Radverkehrs und dessen Förderung zu informieren. Hierbei wurden auch die AGFS-Mitgliedsstädte Oberhausen und Mülheim besucht. In Mülheim fuhr auch Verkehrsminister Axel Horstmann, begleitet durch die Oberbürgermeisterin, mit. Stadt und MST stellten positive Entwicklungen beim Fahrradtourismus in den Mittelpunkt, so die GPS-Radtour und die vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten, z.B. mit der Schollschen Fähre sowie die Informationsstellen Mülheim Mobil. Unterhalb der Viadukte der Rheinischen Bahnbrücke an der Ruhr stellte die Beigeordnete für Planen Umwelt und Bauen, Helga Sander, der Delegation ferner die Idee eines Radweges auf dieser Bahnstrecke zwi­ schen Duisburg und Essen quer durch Mülheim vor. Vertreter aller Landtagsfraktionen und der Verkehrsminister waren in der Summe von den zahlreichen positiven Beispielen im Land begeistert, was sich im Hin­ blick auf die anstehenden Etatberatungen bereits positiv auswirkt.


<< Weniger Autos, mehr ÖPNV zurück zur Jahresübersicht Radwegesanierung lässt auf sich warten >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Winter 2003.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de