<< Brief an die Oberhausener ADFC-Mitglieder zurück zur Jahresübersicht Weniger Autos, mehr ÖPNV >>


RAD im Pott Winter 2003 Oberhausen

Radplan Oberhausen

Starke Nachfrage

Mitte Oktober erschien der neue Radplan Oberhausen -- und traf auf eine starke Nachfrage. Mehrere Händler mussten inzwischen gleich mehrfach nachordern, die ersten warteten bereits am Tag der Presseveröffentlichung auf die Nachlieferung. Viele Radfahrer hatten wohl schon sehnsüchtig auf die neue Auflage gewartet.

Gegenüber der vierten Auflage von 1998 wurde das dargestellte Gebiet deutlich erweitert. Es umfassst nun unter anderem die Innenstädte von Duisburg und Mülheim sowie das Hexbachtal und reicht im Norden bis zum Heidhofsee. Erstmalig sind auch Radfahr- und Angebotsstreifen sowie Radwege außerhalb von Oberhausen dargestellt. Das Radnetz NRW ist genauso eingearbeitet wie die bereits absehbaren Planungen der nächsten Jahre, so zum Beispiel die Radverbindung über die ehemalige Bahnstrecke der HOAG. Die Rückseite ist farbig und enthält eine Übersichtskarte über das Radnetz NRW, den Rundkurs Ruhrgebiet sowie den Emscher Park Radweg. Als besonderer Clou wurde das Straßenverzeichnis auf dem Kopf stehend abgedruckt -- wodurch es einfacher genutzt werden kann, wenn eine Straße auf der Vorderseite gesucht wird.


"Oberhausen tritt in die Pedale"

ADFC-/NRZ-Serie endet nach 24 Wochen

Am 27. September endete die Serie "Oberhausen tritt in die Pedale", die die NRZ gemeinsam mit dem ADFC aufgelegt hatte. 24 Wochen lang erschien damit jeden Samstag eine Sonderseite zum Thema "Radfahren in Oberhausen", bei Bedarf kamen einzelne Berichte unter der Woche hinzu.

Zum Abschluss schrieb der ADFC in einem Gastkommentar: "Die Serie sucht ihresgleichen -- bundesweit."


<< Brief an die Oberhausener ADFC-Mitglieder zurück zur Jahresübersicht Weniger Autos, mehr ÖPNV >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Winter 2003.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de