<< 10 Jahre Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Städte zurück zur Jahresübersicht Neue Broschüre zum Thema Fahrradabstellanlagen >>


RAD im Pott Winter 2003 Im Pott

ADFC-Verbände trafen sich zum Erfahrungsaustausch

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der "Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Städte" des Landes trafen sich Mitte November 27 ADFC-Vertreter aus diesen Gemeinden in Essen. Zweck der Veranstaltung war der Erfahrungs- und Gedankenaustausch und eine vergleichende Bewertung der AGFS-Kommunen. Zu Beginn galt es, quasi aus dem Bauch heraus die jeweiligen Städte mit einer Schulnote zu bewerten. Bezeichnend war dabei, dass nur eine Kommune, nämlich die Stadt Bünde in Westfalen, mit einem "Sehr gut" bewertet wurde. Die meisten Städte bekamen ein "Befriedigend" oder "Ausreichend".

In zwei Arbeitsgruppen wurden dann die besonders positiven wie auch die negativen Aspekte bei der Umgehensweise der einzelnen Städte mit dem Radverkehr herausgearbeitet. Beleuchtet wurde auch die Zusam­ menarbeit der ADFC-Verbände mit Politik und Verwaltung vor Ort. Be­ züglich der politischen Parteien konnte festgestellt werden, dass Fahrradfreundlichkeit bzw. -unfreundlichkeit nicht unbedingt am Parteibuch festzumachen ist. Oftmals hängt dies von dem Willen und der Fähigkeit einzelner Personen ab. Das trifft natürlich auch für die Verwaltung zu.

Essen auf dem Prüfstand

Wie erst nach Redaktionsschluss bekannt wurde, ist die Situation der Stadt Essen inzwischen mehr als ernst zu bewerten. Wie der ADFC-Essen aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr, hat die AGFS einstimmig beschlossen, der Stadt Essen doch noch einmal auf den Zahn zu fühlen. Spätestens bis Februar 2004 soll die Stadt einer Kontrollbereisung unterzogen werden. Je nachdem, wie das Ergebnis ausfällt, könne die Stadt entweder wie bisher Mitglied bleiben, oder man empfehle, die Mitgliedschaft ruhen zu lassen. Im schlimmsten Fall solle der Stadt nahegelegt werden, freiwillig aus der Arbeitsgemeinschaft auszuscheiden.

2004 wird für Essen das Jahr der Entscheidung - will man endlich wieder fahrradfreundliche Politik betreiben oder schreibt man Essens Radlerinnen und Radler endgültig ab. Übrigens, 2004 sind auch Kommunalwahlen!

J.B.


<< 10 Jahre Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Städte zurück zur Jahresübersicht Neue Broschüre zum Thema Fahrradabstellanlagen >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Winter 2003.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de