<< Verkehrstriathlon "Mobil ohne Auto" zurück zur Jahresübersicht Essener Verwaltung organisiert Radverkehr neu >>


RAD im Pott Sommer 2003 Essen

Alltags- und Freizeitrouten sowie viele nützliche Informationen

Neuer Fahrradstadtplan für Essen

Mitte Juni liegt sie endlich vor, die neue "Amtliche Fahrradkarte Stadt Essen". Es handelt sich dabei nicht um eine aktualisierte Wie­ derauflage des Ende 1998 erschienenen Fahrradstadtplans, sondern um eine von der Stadt Essen völlig neu konzipierte Karte. Sie basiert jetzt auf dem vom Stadtplanwerk Ruhrgebiet abgeleiteten amtlichen Stadtplan. Aus diesem Grund und durch den größeren Maßstab 1:20.000 ist die Karte besser lesbar als ihre Vorgängerin -- und damit auch kom­ patibel mit den Fahrradstadtplänen der Nachbarstädte Oberhausen, Mülheim, Duisburg und Bochum.

Auch inhaltlich hat sich einiges verändert. So werden alle den Radver­ kehr betreffenden Elemente wie Radwege, Radrouten, Radwanderrouten etc. stärker als bisher hervorgehoben, da die Farbgebung der Karten­
Umschlag der Amtlichen Fahrradkarte Stadt Essen
grundlage zurückgenommen wurde. Die in der Karte enthaltenen Radrouten stellen in erster Linie das städtische Hauptradroutennetz dar, wobei das mittlerweile zu zwei Dritteln fertiggestellte und vor Ort ausgeschilderte Hauptroutennetz I stärker hervorgehoben ist als das Hauptroutennetz II. Letzteres wird bekanntlich erst in einigen Jahren konkret in Angriff genommen werden, viele Streckenabschnitte sind aber bereits heute gut und sicher mit dem Rad befahrbar. Abseits der Straßen liegende Radrouten sowie die vorhandenen Radwege und Rad­ fahrstreifen sind zusätzlich dargestellt.

In einigen Fällen ist die Karte sogar schneller als die Radwegebauer vor Ort. So ist beispielsweise die lange umstrittene Radroute durch das Stadthafengebiet -- verbunden mit der Brücke über das Hafenbecken -- bereits dargestellt. Auch der erst im Sommer 2004 fertig werdende Radweg von Rüttenscheid nach Mülheim-Heißen ist bereits enthalten. Ebenfalls dargestellt sind touristische Radwanderrouten wie der Emscher-Park-Radweg oder die Kaiser-Route. Gekennzeichnet sind zudem die Standorte von Fahrradboxen sowie sämtliche Radhändler und die Radstation am Hauptbahnhof.

Zur Radkarte gehört ein Beiheft, welches neben dem Straßenverzeichnis viele Informationen zum Thema Radfahren in Essen enthält, so z.B. Fahrradstraßen, radeln gegen Einbahnstraßen, Fahrrad­ abstellmöglichkeiten, Bike & Ride und warum Radfahrstreifen sicherer sind als konventionelle Radwege. Es gibt eine Adressenliste mit Fahrradhändlern, Fahrradverleihstellen, wichtigen Radsportvereinen usw.. EFI und ADFC, die sowohl an der redaktionellen Ausarbeitung der Karte als auch an der Erstellung des Beiheftes beteiligt waren, werden in einem Kurzportrait vorgestellt. Als Bonbon gibt es zwei von EFI und ADFC ausgearbeitete Radtouren durch Essen, die im Beiheft beschrieben und auch in der Karte enthalten sind.

Die "Amtliche Fahrradkarte Stadt Essen" ist zum Radfahren in Essen ein Muss! Sie kostet 5 Euro und wird sowohl im Karten- und Buchhandel als auch bei etlichen Radhändlern erhältlich sein -- und natürlich bei EFI und ADFC im "Verkehrs- und Umweltzentrum" in der Maxstraße 11.

J.B.


<< Verkehrstriathlon "Mobil ohne Auto" zurück zur Jahresübersicht Essener Verwaltung organisiert Radverkehr neu >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Sommer 2003.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de