<< In die Stadt -- ohne mein Auto zurück zur Jahresübersicht Fahrradkurse bei der VHS >>


RAD im Pott Herbst 2003 Duisburg

Öffnung von Einbahnstraßen

Im Jahre 2000 hat der Rat der Stadt Duisburg beschlossen, im Sinne der 1997 geänderten Straßenverkehrsordnung Einbahnstraßen mit entsprechender Eignung für Radfahrer in Gegenrichtung freizugeben. Zunächst sollten in jedem Stadtbezirk zwei Straßen versuchsweise geöffnet werden, um dann nach einem Jahr Testphase über das weitere Vorgehen zu beschließen.

Nach über drei Jahren legte die Verwaltung nun auf Anfrage einen Zwischenbericht vor. Danach sind inzwischen 22 Einbahnstraßen für den Radverkehr ohne Auflagen geöffnet oder in "unechte" Einbahnstraßen umgewandelt worden. Dies ist allerdings nicht gleichmäßig über die Bezirke verteilt geschehen.

Im Bezirk Süd gibt es bis heute keine einzige, in Walsum und in Hamborn lediglich eine geöffnete Einbahnstraße. Die meisten dieser fahrradfreundlichen Lösungen finden sich in den Bezirken Meiderich, Homberg und Rheinhausen. Tendenziell sind keine negativen Ergebnisse bekannt, dennoch will die Verwaltung noch weiter prüfen. Die positiven Ergebnisse, die bundesweit schon seit vielen Jahren gemacht wurden, werden in Duisburg ignoriert.

Nach mehrfacher Anfrage liegt dem ADFC-Duisburg endlich die Liste mit den 22 Einbahnstraßen endlich vor -- leider erst nach Redaktionsschluss! In der nächsten RAD im Pott ein ausführlicher Bericht.

HH/HF


<< In die Stadt -- ohne mein Auto zurück zur Jahresübersicht Fahrradkurse bei der VHS >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Herbst 2003.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de