<< Fahrradkurse bei der VHS zurück zur Jahresübersicht Zwei Münsterland-Touren >>


RAD im Pott Frühjahr 2003 Duisburg

Aufgeschnappt und zitiert

Nach einer Sitzung des Verkehrsausschusses kam Planungsdezernent Dressler zum ADFC-Sprecher Fürmann, um ihm völlig zuzustimmen, dass Radverkehr eigentlich auf die Fahrbahn gehöre. Bleibt die Frage, warum aus seinem Dezernat keine entsprechenden Planungen umgesetzt werden.

SPD-Ratsherr Kamm sieht in der geplanten Beleuchtung der Wander- und Joggingstrecken rund um die Regattabahn auch eine Förderung des Radverkehrs, da hier auch Radler unterwegs seien -- was uns noch alles als Radverkehrsförderung verkauft werden soll?

Dieser Ratsherr legt übrigens Wert auf die Bezeichnung "Fahrradfahrer". Radfahrer seien für ihn etwas anderes (Motto: Nach unten treten -- nach oben buckeln). Er beklagt auch die zunehmende "Disziplinlosigkeit" der (Fahr-)Radfahrer.

Zum Problem der Radfahrer wies der Beigeordnete Jürgen Dressler darauf hin, dass man dies nicht durch Vorschriften regeln könne. "Es ist Unsinn, das Rad fahren so zu organisieren, dass es dem Rad fahren zuwider läuft - Radfahrer sind die Tupamaros der Straße".

HF


<< Fahrradkurse bei der VHS zurück zur Jahresübersicht Zwei Münsterland-Touren >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Frühjahr 2003.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de