<< Weltumradler starten in Duisburg zurück zur Jahresübersicht Fahrradkurse bei der VHS >>


RAD im Pott Frühjahr 2003 Duisburg

Wege im Regionalen Grünzug A

Der Emscher Landschaftspark besteht neben dem Emschertal aus 7 Nord-Süd Grünzügen. Im Grünzug A gibt es die folgenden Entwicklungen:

Rulofsbusch

Bereits fertig gestellt ist eine Wegeverbindung in Walsum zwischen Rulofs- und Driesenbusch. Sie führt vorbei am Schulzentrum über die Fußgängerbrücke über die A 59 an den Freiraum nach Dinslaken und zum Emscher Radweg. Neben der Wegeverbindung für Radler und Fußgänger dient er auch der Biotopvernetzung. Unterbrochen wird der Weg leider durch die vierspurige B 8 und die Straßenbahntrasse. Dadurch entsteht ein Umweg von über 500 Metern entlang der stark befahrenen Bundesstraße bis zur nächsten Ampel und zurück, der den gesamten Weg recht unattraktiv macht.

EmscherParkRadweg

Ebenso wurde die Umgestaltung von zwei Teilstücken des EmscherPark Radwegs vor kurzem fertig: Die Abschnitte zwischen Möhlenkamp- und Papiermühlenstraße und von der Friedrich-Ebert- bis zur Haus-Knipp-Straße (Grünzug Vogelwiese). Die bereits vorhandenen Wege wurden dabei an die Standards des IBA-Fernradwanderwegs angeglichen. Die Breite beträgt nun 3 Meter, der Gehölzbestand am Wegrand wurde zugunsten eines Krautsaums ausgelichtet und die Anschlüsse an vorhandene Straßen befestigt.

Grüner Pfad

Weiterführen soll bald auch der "Grüne Pfad" vom Landschaftspark Nord in Richtung Ruhrort, der heute an der Vohwinkelstraße endet. Der 3. Bauabschnitt wird z.Zt. baureif geplant.

Grünes Band

In der gleichen Phase befindet sich auch das "Grüne Band", ebenfalls in der höchsten Förderpriorität des Landes. Hier soll eine Wegeverbindung von der Papiermühlen- zur Friedrich-Ebert-Straße (Alte Emscher Stockum) hergerichtet werden.

Verbindung Walsum - Marxloh

Noch etwas länger ist auf die Grünverbindung zwischen Walsum, Marxloh und Obermarxloh zu warten. Sie besteht aus folgenden Einzelmaßnahmen:

Wolfsbahn

Auch die Wolfsbahntrasse soll aufgewertet werden. Nach wie vor werden aber eine Vielzahl viel zu enger Umlaufsperren erhalten bleiben.

Ausbau der Kleinen Emscher

Die Emschergenossenschaft (EG) hat mit den Bauarbeiten begonnen. Bis 2004 soll das Abwasser in einem geschlossenen Kanal verschwinden und das Gewässer ökologisch aufgewertet werden. Die Kleine Emscher soll künftig wieder naturnahe Strukturen aufweisen; die Grünachse wird wird wieder von einem Rad- und Wanderweg begleitet.

Während der Bauphase kann es auf einzelnen Abschnitten der heutigen Emscherwege zu Beeinträchtigungen und Sperrungen kommen. Die EG hat hierzu ausgeschilderte Alternativen angekündigt.


<< Weltumradler starten in Duisburg zurück zur Jahresübersicht Fahrradkurse bei der VHS >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Frühjahr 2003.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de