<< Rheinische Bahn - zum dahinrosten viel zu schön! zurück zur Jahresübersicht Neues für Radfahrer >>


RAD im Pott Winter 2002 Mülheim

Hansbergstraße - Rennstrecke und kein Ende?

Die Bezirksvertretungen 1 und 2 haben einstimmig beschlossen, die Hansbergstraße als Fahrradstraße versuchsweise zugunsten einer Anliegerstraße und einer Tempo 30-Zone aufzuheben. Verwaltung und Politik teilen die Auffassung des ADFC, dass hier der motorisierte Schleichverkehr zwischen Aktienstraße und Frohnhauser Weg mit den Belangen von Fußgängern, Radfahrern und Reitern im Regionalen Grünzug B nicht vereinbar ist. Während die Verwaltung jedoch zusätzlich zur Fahrradstraße mittels einer Einbahnstraße auf der Reuterstraße zwischen Inselstraße und Hansbergstraße den Verkehr im Gebiet faktisch halbieren wollte, lehnt die Politik eine solche drastische Maßnahme wegen der hieraus resultierenden Umwegfahrten für die Anlieger erst einmal ab. Man wird zunächst mit der neuen Beschilderung Erfahrung sammeln. Laut Aussage der Verwaltung hat das Verkehrszeichen "Verbot für Fahrzeuge" in Verbindung mit dem Zusatzzeichen "Anlieger und Radfahrer frei" allerdings eine ebenfalls geringe Akzeptanz, d.h. der Durchgangsverkehr missachtet das Verbot. Außerdem darf nun außerhalb der Bebauung wieder mit max. 50 km/h gefahren werden und Radfahrer genießen keinen Vorrang mehr. Es bleibt also abzuwarten, ob mit der jetzt beschlossen Änderung den schwächeren Verkehrsteilnehmern kein Bärendienst erwiesen wurde.

AH KLR


<< Rheinische Bahn - zum dahinrosten viel zu schön! zurück zur Jahresübersicht Neues für Radfahrer >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Winter 2002.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de