<< Baustellen auf Radwegen im Ruhrtal zurück zur Jahresübersicht Meldungen: Themenradtouren / Zollvereinradweg / Fahrradabstellanlagen Innenstadt >>


RAD im Pott Winter 2002 Essen

Wenig Resonanz bei der Ideenwerkstatt Hauptbahnhof

Ende September richteten die Stadt Essen sowie die Deutsche Bahn AG eine als "Ideenwerkstatt" zur Neugestaltung des Hauptbahnhofs aus. Jedem Bürger sollte hier die Möglichkeit gegeben werden, seine Vorstellungen und Ideen einzubringen. An der eigentlich sehr interessanten Veranstaltung nahmen aber nur ein paar Dutzend Bürgerinnen und teil. Von diesen waren gut zwei Drittel Vertreter von Verbänden oder hatten beruflich mit der Materie zu tun.

Das Desinteresse der "normalen" Bürger verwundert nicht, wenn man auf die Vorläuferveranstaltungen zurückblickt. Gestartet hatte man diese Form der Bürgerbeteiligung 1999 mit der "Perspektivenwerkstatt Berliner Platz", an der etwa 1.000 Personen teilnahmen. Mehr als drei Jahre danach muss man feststellen, dass sich in den derzeit vorliegenden Planungen so gut wie nichts mehr von den Ideen der Bürger wiederfindet. Nicht sehr viel anders sieht es bei der ein Jahr später durchgeführten und auch schon deutlich schlechter besuchten Ideenwerkstatt zum Burgplatz aus.

Foto der Essener Freiheit mit Hauptbahnhof-Unterführung
Die Bahnhofsunterquerung ist wichtiger Bestandteil des Essener Hauptradroutennetzes

Die Ideenwerkstatt zum Hauptbahnhof krankte vor allem an den engen baulichen Vorgaben, an denen nicht zu rütteln war. Dazu zählten u.a die Gleislage und der gesamte Bahnkörper inklusive der Bahnunterführung. Auch zur Finanzierung wollte oder konnte von den offiziellen Vertretern niemand etwas sagen. Zu allem Überfluss schwebte über allem auch noch der unselige Metrorapid.

Bezüglich der Bahnhofsunterführung fehlte den anwesenden Berufsplanern offenbar das Bewusstsein, dass durch diese auch die zentrale Nord-Süd-Achse des Essener Hauptroutennetzes verläuft und daher bei einer etwaigen Neuordnung der Verkehrsflächen adäquat Berücksichtigung finden muss! Weitgehend Konsens bestand dagegen darin, dass die Radstation auch Bestandteil des neu gestalteten Hauptbahnhofs sein wird.

Rückblickend kann diese Ideenwerkstatt allenfalls als eine Art Auftakt zu weiteren Gesprächen über die Neugestaltung des Hauptbahnhofes angesehen werden. EFI und ADFC werden bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Belange des Radverkehrs einbringen.

J.B.


<< Baustellen auf Radwegen im Ruhrtal zurück zur Jahresübersicht Meldungen: Themenradtouren / Zollvereinradweg / Fahrradabstellanlagen Innenstadt >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Winter 2002.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de