<< Erfahrungsberichte über Falträder gesucht zurück zur Jahresübersicht 12 Bausteine für ein fahrradfreundlicheres Mülheim >>


RAD im Pott Sommer 2002 Mülheim / Oberhausen

Gute Noten für Lobbyarbeit und Rad im Pott

Mitgliederbefragung abgeschlossen

Jedes zehnte ADFC-Mitglied und beinahe jeder fünfte Mitgliedshaushalt wurde in den vergangenen Monaten per Vordruck bzw. Telefoninterview über seine Meinung zum ADFC-Kreisverband Oberhausen / Mülheim befragt. Auf diesem Weg ein herzliches Dankeschön für die gegebenen Antworten, welche den Aktiven ein wichtiges Feedback zu ihrer Arbeit geben. Die Nennung aller Ergebnisse würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen, deshalb beschränken wir uns auf die wichtigsten Aussagen.

Der Kontakt zum ADFC erfolgt, so die Befragten, in ganz unterschiedlicher Weise, so z.B. durch die Teilnahme an regelmäßigen Treffen, Touren, Aktionen, Kontakten zu aktiven Personen oder über das Internet. Über die Hälfte der befragten Mitglieder sind mit der Verkehrspolitik des ADFC und mit dem Tourenangebot "sehr zufrieden". Die Nennung "nicht zufrieden" erfolgte in diesem Bereich jeweils nur einmal.

Etwas schlechter ist das Urteil zum Internet-Angebot, wobei mehr als die Hälfte sich hierzu noch keine Meinung bilden konnten. Noch weniger Mitglieder kennen das Angebot der Geschäftsstelle und den individuellen Service auf Anfrage (z.B. die Beratung bei der Planung einer Radtour) aus eigener Erfahrung. Bezüglich der Geschäftsstelle wird deutlich, dass die Mülheimer verständlicherweise diese in Oberhausen gelegene Institution seltener aufsuchen. Beim Service ist trotz überwiegend positiver Noten offensichtlich eine gewisse Steigerung bei der Professionalität des Angebotes erforderlich.

Etwa 6% der Befragten würden gerne verkehrspolitisch aktiv werden, ein Drittel hat Interesse an lockeren Radlertreffs und die gleiche Anzahl könnte sich vorstellen, die Durchführung von Radtouren aktiv zu unterstützen. Da sich heute aber nur etwa 5 % der Mitglieder aktiv im Kreisverband engagieren, deuten diese Antworten darauf hin, dass ein großes Potential ehrenamtlichen Engagements vor Ort noch nicht aktiviert werden konnte. Hierbei ist das Interesse der männlichen Mitglieder bzw. der Mitglieder bis 49 Jahre an Aktivitäten in der Summe etwas ausgeprägter als bei den weiblichen Mitgliedern und ebenso bei den Mitgliedern, welche das 49. Lebensjahr bereits überschritten haben.

Besonders wichtig ist den Mitgliedern die Rad im Pott; 75% informieren sich dort über Verkehrspolitik und etwa genauso viele über Radtouren. Immerhin 50% entnehmen der RiP sonstige Termine und Adressen und nur 2 % gaben an, die RAD im Pott nicht zu lesen. Nun gilt es, die Erkenntnisse aus der Befragung in die Vereinsarbeit einfließen zu lassen. Nicht wenige Mitglieder gaben schließlich an, dass Sie in nächster Zeit gerne zur Teilnahme an verschiedenen Aktivitäten angesprochen werden möchten.

Wir möchten in Kürze eine zweite Befragung durchführen; diesmal zum Thema "geführte Radtouren", um das Angebot noch besser auf die vorhandenen Interessen auszurichten zu können.

Mß / HPV


<< Erfahrungsberichte über Falträder gesucht zurück zur Jahresübersicht 12 Bausteine für ein fahrradfreundlicheres Mülheim >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Sommer 2002.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de