<< AOK testet Städte auf Fahrradfreundlichkeit zurück zur Jahresübersicht Radtour entlang der Metrorapidtrasse >>


RAD im Pott Sommer 2002 Im Pott

Ein neuer Service für Radler entsteht

Auf dem Weg ins Grüne oder auf alltäglichen Wegen -- interessante ruhige Nebenstrecken bieten sich dem Radler an. Entlang dieser bieten die uns bekannten Fahrradwerkstätten Sicherheit bei kleineren und größeren Defekten. Doch nach Geschäftsschluss breitet sich bislang noch eine Service-Wüste aus, wenn besonders viele Freizeitradler die oft glasierten Weg-Oberflächen ins Grüne nutzen. Viel zu oft führt dann ein kleiner Defekt zum abrupten Ende ihrer Touren. Da hilft manchmal nur noch ein Großraumtaxi für die Fahrt nach Hause!

Die Mitarbeiter der Handwerkskammer Düsseldorf ergriffen nun die Initiative, um die Fahrrad-Werkstätten und hochwertigen Radhändler unserer Region zu ermutigen, Service-Oasen zu pflanzen und darüber hinaus für ihre Qualitätsprodukte zu werben. Es bildete sich Ende 2001 eine offene Kooperation zwischen Betrieben, die der Handwerkskammer, der Zweirad-Mechaniker-Innung und der Industrie- und Handelskammer nahe stehen, um diese Aufgabe anzugehen.

Viele haben bereits von der Bett & Bike-Idee des ADFC gehört und verbinden hiermit fahrradfreundliche Übernachtungsmöglichkeiten und Gaststätten. Bett & Bike ist ein Qualitätslabel für fahrradfreundliche Gaststätten, Hotels, Pensionen oder auch Zeltplätzen. Wenn die Betriebe sich mit diesem Label schmücken wollen, müssen sie zunächst eine Reihe Forderungen erfüllen: Gute und sichere Abstellmöglichkeiten fürs Rad und Informationen für ortsfremde Radler gehören ebenso dazu, wie Fahrrad-Reparatursets mit den wichtigsten Werkzeugen und Ersatzteilen.

Hier bietet sich eine gute Möglichkeit zur Zusammenarbeit zwischen Gastronomie-Betrieben, die auf unser leibliches Wohl bedacht sind und Fahrradwerkstätten, die die Chance nutzen möchten, ihren hochwertigen Service auch außerhalb ihrer Öffnungszeiten den radelnden Kunden näher zu bringen. Eine ganze Reihe für Radfahrer prädestinierte Verpflegungsstationen bieten bereits ihr Angebot an umzusetzen. Erstmalig bilden sich nun Partnerschaften zwischen den handwerklichen Kooperationsmitgliedern und fahrradfreundlichen Gastwirten. Ein Anfang ist gemacht!

Wie werden diese Service-Stationen finden sein? Eine Beschilderung sollte dem Vorbild im Münsterland folgen! Diese Schilder sollten in das Konzept der Velorouten-Beschilderung eingefügt werden, um nicht den städtischen Schilderwald zu vergrößern.

Hätten wir in der Region bereits ein flächendeckendes Service-Netzwerk, dann würden wir und Besucher von auswärts mit einem viel größeren Gefühl der Sicherheit unsere interessante Heimat mit ihrem vielfältigen kulturellen Angebot erfahren.

Diesen Rad-Service@mit-Metho.de wollen bieten:

feine räder (DU-Zentrum),
Franks Radhaus (Neukirchen-Vluyn),
Hardacker (DU-Wanheim),
Heigei (DU-Zentrum),
Zweirad-Asse Lata (DU-Homberg),
Steinmeyer (DU-Neudorf),
Zweirad Tasche (DU-Homberg),
Tetrion-Spezialräder (Dinslaken),
Fahrrad Watzke (KR-Uerdingen).

ju


<< AOK testet Städte auf Fahrradfreundlichkeit zurück zur Jahresübersicht Radtour entlang der Metrorapidtrasse >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Sommer 2002.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de