<< Jubiläum für die RAD im Pott zurück zur Jahresübersicht AOK testet Städte auf Fahrradfreundlichkeit >>


RAD im Pott Sommer 2002 Im Pott

Erste Einsätze in Essen geplant -- Fahrer gesucht!

Der City Cruser kommt ins Ruhrgebiet

Seit etwa einem Jahr arbeitet der in Gelsenkirchen ansässige Verein "Mensch Kunst Bewegung" an einem Konzept zur Installierung von Fahrradtaxen im Ruhrgebiet. Die Idee und das Konzept stehen, unter der Projektbezeichnung "City Cruser" läuft jetzt die Umsetzung an.

Als erstes soll der Aufbau eines Unternehmens erfolgen, das die Fahrradtaxen im Ruhrgebiet betreibt -- in Anlehnung an die in Berlin ansässige Velotaxi-GmbH. Dort laufen derzeit bereits etwa 80 "Velotaxis". Das Konzept sieht vor, dass sich ein Fahrer ein derartiges Gefährt "mietet". Natürlich muss dieser zuerst einmal die Kosten wieder hereinfahren, bevor er dann das eingenommene Geld für sich selbst als Verdienst verbuchen kann. Damit die Mietkosten im Rahmen
Foto des Velotaxis mit Fahrer: ein überdachtes Dreirad mit Tretantrieb
bleiben, ist an ein Sponsoring bzw. an (optisch ansprechende) Werbung auf den Fahrradtaxen gedacht. Mit den sehr futuristisch aussehenden Velotaxis -- allein das Design ist schon ein Hingucker -- kann man bis zu zwei Personen mitnehmen. Sie besitzen aufgrund ihres recht hohen Gewichts neben dem Tretkurbelantrieb (mit 21 Gängen) einen zuschaltbaren Elektrohilfsantrieb.

Bei der erstmaligen Präsentation eines Velotaxis in der Essener Fußgängerzone Ende März waren die Reaktionen durchweg positiv. Auch später noch angesprochene Menschen äußerten sich zustimmend bis begeistert zu deren potentiellen Einsatz. Die Möglichkeiten hierzu sind unbegrenzt. So könnten derartige Fahrradtaxen beispielsweise bei Kultur- und Kunstveranstaltungen in der Innenstadt eingesetzt werden. In diesem Rahmen wären Fahrten zu Theater- und Opernhäusern sowie Museen denkbar. Vorstellbar wäre natürlich auch ein ganz normaler Einsatz in Einkaufszonen beispielsweise an langen Samstagen oder an verkaufsoffenen Sonntagen oder aber bei Stadt- bzw. Stadtteilfesten. Senioren und mobilitätsbehinderte Menschen könnten mit einem Fahrradtaxi ein neuer Aktionsradius erschlossen werden, aber auch ganz normale Familien könnten sich damit fortbewegen.

Als Zielgruppe für die Nutzung eines Fahrradtaxis können letztendlich all diejenigen angesehen werden, die an einer alternativen Fortbewegungsmöglichkeit mit hohem Spaßfaktor interessiert sind. Fahrradtaxen bieten auch eine neue Perspektive bei der Wahrnehmung der Umwelt. Zudem würden Anreize geschaffen, gerade für Kurzstrecken auf die Benutzung des Autos zu verzichten. Neben einigen festen Standorten -- vorstellbar wäre beispielsweise die Radstation im Hauptbahnhof -- könnten Fahrradtaxen vorbestellt oder auch spontan gerufen werden.

Die aktuelle 1150-Jahr-Feier der Stadt Essen mit ihren zahlreichen Veranstaltungen liefert den optimalen Rahmen für die Einführung von Fahrradtaxen. Dazu will der Verein "Mensch Kunst Bewegung" mehrere dieser "City-Cruser" genannten Fahrradtaxen anschaffen. Auf drei Veranstaltungen in Essen sollen die Fahrzeuge dann erstmalig eingesetzt werden:

Gesucht werden nun für diese drei Veranstaltungen interessierte Fahrer, die Lust haben, einen der "City Cruser" auf den Spuren des Kulturpfades in Essen zu fahren. Interessierte können sich melden bei:

Mensch Kunst Bewegung
Andreas Höcker
Liboriusstr. 37
45881 Gelsenkirchen
Tel. (0209) 49 68 45

auroshanti
Jürgen Schäfer
Mathildenstr. 29
45131 Essen
Tel. (0201) 72 67 865


<< Jubiläum für die RAD im Pott zurück zur Jahresübersicht AOK testet Städte auf Fahrradfreundlichkeit >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Sommer 2002.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de