<< Motorradparkplätze statt Fahrradständer zurück zur Jahresübersicht Neue Radtourenreihe erfolgreich angelaufen >>


RAD im Pott Herbst 2002 Essen

Die Stadthafenbrücke kommt

Seit fast zwei Jahren wird über eine Radwegeverbindung über den Essener Stadthafen diskutiert, die RAD im Pott berichtete mehrfach darüber. Dass die dort einzige noch bestehende Lücke des Radweges entlang des Rhein-Herne-Kanals zwischen Duisburg und Henrichenburg geschlossen werden muss, ist unstrittig. Bislang ging es darum, wie dies geschehen soll.

Der KVR als Bauträger favorisierte eine -- zunächst recht teure -- Brückenlösung über den Stadthafen als maßgeblichen Bestandteil des immerhin über drei Kilometer langen Lückenschlusses zwischen dem derzeitigen Ende des Radweges in Dellwig an der Levinstraße und der Hafenstraße in Altenessen. Nachdem nun die Planungen hierfür nochmals überarbeitet wurden und dabei eine um fast die Hälfte preiswertere Lösung gefunden wurde, ist die Realisierung in greifbare Nähe gerückt.

So haben die zuständigen Gremien des KVR -- einschließlich der entscheidenden Verbandsversammlung -- dem Projekt zugestimmt. Auch der Bauausschuss der Stadt Essen hat das Projekt passieren lassen. Letzterer hatte seine Zustimmung davon abhängig gemacht, dass zukünftig keine Unterhaltungskosten für die Brücke auf die Stadt Essen zukommen. Diese werden zukünftig zur Hälfte vom KVR und vom Landesumweltministerium getragen.

Der Zeitplan könnte, wenn nichts mehr dazwischen kommt, wie folgt aussehen: Bis zum kommenden Jahr müssen die Förderanträge beim Land gestellt werden, 2004 kann dann mit dem Bau des Radwanderweges begonnen werden. Und ab 2005 könnten die Radler dann ohne Umwege zwischen Duisburg und Henrichenburg und, wenn man sich die Radwanderkarten anschaut, sogar noch viel weiter immer am Wasser entlang radeln.

Es handelt sich um ein radtouristisches Highlight im Ruhrgebiet. Auch ist das Projekt für die Lebensqualität der Bürger im Revier von unschätzbarem Wert. Schließlich möchte man die Menschen auch langfristig hier in der Region halten!

J.B.


<< Motorradparkplätze statt Fahrradständer zurück zur Jahresübersicht Neue Radtourenreihe erfolgreich angelaufen >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Herbst 2002.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de