<< Diskussion um Radwege Stadtwaldplatz und Heisinger Straße zurück zur Jahresübersicht Ärger mit Kontaktschleifen? >>


RAD im Pott Frühjahr 2002 Essen

Zwei wichtige Radwege im Ruhrtal gesperrt

Autos sollen auf Radweg fahren

Wuppertaler Straße: Achtung Radfahrer! Der etwa drei Kilometer lange Radweg entlang der B227/ Wuppertaler Straße zwischen Rellinghausen und Heisingen ist seit einiger Zeit vollständig gesperrt. Der Ruhrverband verlegt unter der Radtrasse einen großen Schlammkanal zur neuen Kläranlage in der Heisinger Aue. Bis Mai 2003 sollen die Bauarbeiten dauern. Damit wird man diesen stark frequentierten Radweg über ein Jahr lang, also auch während der eigentlichen Radfahrsaison, nicht benutzen können!

Zwar existiert auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein alter schmaler Radgehweg, dieser hört aber auf halber Strecke auf. Danach müssen die Radler wohl oder übel auf der vielbefahrenen Wuppertaler Straße die Fahrbahn benutzen. An eine ausgeschilderte Umleitung für Radler hat man zunächst aber ohnehin nicht gedacht. Immerhin verlaufen hier zwei Fernradwege. Jetzt soll der weitgehend parallel führende Radweg entlang der Ruhr als offizielle Umleitung dienen. Gerade dieser jedoch ist in den ersten Monaten eines Jahres immer
[Foto]
Der Radweg an der Wuppertaler Straße in Heisingen: Hier geht's bis Mai kommenden Jahres nicht weiter!
wieder überflutet bzw. mit einer Schlammschicht überzogen. Nicht nur hier besteht also dringender Handlungsbedarf, sondern auch bezüglich der Installation einer detaillierten Umleitungsausschilderung, wie sie beim Autoverkehr gang und gäbe ist. Einen Vorteil haben die Bauarbeiten übrigens doch: Der in den letzten Jahren von starken Wurzelaufbrüchen geprägte Radweg wird auf diese Weise endlich generalsaniert werden.

Baldeneysee-Rundweg: Seit Mitte Februar ist nun auch der nördliche Radweg entlang des Baldeneysees zwischen der Zufahrt zum Regattaturm und dem Ausbauende der Freiherr-vom Stein-Straße (Überführung zum Schloss Baldeney) gesperrt. Hier erneuern die Stadtwerke Essen einen Abwasserkanal. Dabei hat man sich allerdings ein dolles Ding geleistet! Im Gegensatz zur Wuppertaler Straße
[Foto]
So wird es am Baldeneysee-Radwanderweg noch längere Zeit aussehen!
werden die Rohre hier nicht unter dem Radweg verlegt, sondern seitlich daneben unter der parallel laufenden Zufahrt zu den Boots- und Vereinshäusern. Damit diese aber erreichbar bleiben, sollen die Autos in dieser Zeit auf besagtem Abschnitt des Radweges fahren dürfen !!!

Zwar gibt es hier eine halbwegs akzeptable Umleitungsmöglichkeit, die jedoch nur am Regattaturm entsprechend ausgeschildert ist. Eine Unverschämtheit ist die mal wieder installierte Aufforderung "Radfahrer absteigen" (siehe Foto). Also gibt es auch hier noch Nachbesserungsbedarf, vor allem entlang der Umleitungsstrecke. Bis Ende Mai sollen die Bauarbeiten beendet sein. Sollte man trotzdem länger benötigen, wird der Radweg währen des Sommers wieder geöffnet werden. Das jedenfalls haben die Essener Stadtwerke versprochen.

Insgesamt ist deutlich geworden, dass sich bei der Ausschilderung von Umleitungsstrecken für Radfahrer grundsätzlich etwas ändern muss! Vor allem dann, wenn es sich um solch lange Baustellen bzw. um derart stark frequentierte Radrouten handelt. Die derzeit gängige Praxis, nämlich das Problem beiseite zu schieben, ist so jedenfalls nicht weiter hinzunehmen! EFI und ADFC werden die beiden genannten Baustellen jedenfalls im Auge behalten!

J.B.


<< Diskussion um Radwege Stadtwaldplatz und Heisinger Straße zurück zur Jahresübersicht Ärger mit Kontaktschleifen? >>


Dieser Artikel erschien in der RAD im Pott Frühjahr 2002.
Für Nachfragen, Kommentare: RadImPott@freenet.de