<< Neues aus dem Verkehrs- und Umweltzentrum zurück zur Jahresübersicht Mitgliederversammlung des ADFC Essen am 4. April 2000 >>


Rad im Pott Frühjahr 2000 Essen

City-Design-Ständer nach wie vor nicht vom Tisch

Zurück zur Felgenkillerleiste?

In der vorletzten RAD im Pott wurde über Versuche der Verwaltung berichtet, bei Fahrradabstellanlagen statt der bislang bestens bewährten Abstellbügel vom Typ "Rhein-Ruhr" (kurz: VRR-Bügel) zukünftig Fahrradständer der Firma "City-Design" aufzustellen. Nicht weil diese besser sind - im Gegenteil: Fahrräder können darin nur bedingt kippsicher abgestellt werden, ein gemeinsames Anschließen von Rahmen und Rädern gestaltet sich als mühseliges Unterfangen, bei den gerade im Stadtverkehr gerne benutzten Rädern mit vorne montiertem Korb (so z.B. auch bei den stadteigenen Diensträdern) ist dieses sogar unmöglich! Nein, der Grund liegt im Geld. Denn die Firma City-Design hat der Verwaltung angeboten, 1.000 dieser Ständer kostenneutral für die Stadt aufzustellen. Finanziert werden sie durch - am Ständer angebrachte Werbung !

Dass diese Fahrradständer ganz offensichtlich praxisuntauglich sind, zählt bei der Verwaltung und der Fahrradbeauftragten Barbara Wiese nicht. Und dass sie von den Radlern nicht akzeptiert werden, offenbar auch nicht. So wurde z.B. in dem versuchsweise in der Steeler Fußgängerzone aufgestellten
Foto
City-Design-Ständer bieten kaum Halt.
City-Design-Ständer im Zeitraum von fast einem Jahr kein einziges eingestelltes Rad gesichtet. Im Gegensatz zu den unmittelbar daneben stehenden VRR-Bügeln, die ständig mit Rädern belegt sind. Lediglich der in Borbeck vor Karstadt stehende City-Design-Ständer wird gelegentlich frequentiert - gezwungenermaßen. Denn in diesem Teil der Borbecker Fußgängerzone stehen keine VRR-Bügel.

Und trotzdem hält die zuständige Tiefbauverwaltung und mit ihr die Fahrradbeauftragte Barbara Wiese an diesem von der Konstruktion her eigentlich schon nicht mehr zeitgemäßen Ständertyp fest. Womit sie ihre (von den Radverkehrsverbänden bislang vermutete) mangelhafte Kompetenz in Sachen Radverkehr unterstreicht. Dieses zeigt sich auch darin, dass man seitens der Verwaltung der von EFI und ADFC bereits mehrfach geäußerten sachbezogenen Kritik gegenüber den City-Design-Ständern keine Bedeutung zumisst. Stattdessen bemüht man sich bei anderen Städten Äußerungen über dort gemachte (dann hoffentlich positive) Erfahrungen zu ergattern.

Ganz offensichtlich versucht man ohne Wenn und Aber an der einmal eingeschlagenen Linie festzuhalten, auch wenn das amtsintern auferlegte Ziel, nämlich die Förderung des Radverkehrs in Essen, dabei auf der Strecke bleibt. EFI und ADFC werden in jedem Fall alle Hebel daran setzen, daß Essens Radlerinnen und Radler auch zukünftig ihre Räder kipp- und diebstahlsicher an die bewährten VRR-Bügel anschließen können und nicht mit diesen antiquierten City-Design-Ständern beglückt werden. Deren versuchsweise Aufstellung kann oder besser darf lediglich nur eine Episode bleiben.

J.B.


<< Neues aus dem Verkehrs- und Umweltzentrum zurück zur Jahresübersicht Mitgliederversammlung des ADFC Essen am 4. April 2000 >>


Dieser Artikel erschien in der Rad im Pott Frühjahr 2000.
Für Nachfragen, Kommentare: Rad-im-Pott@gmx.de