<< Oberhausen wird fahrradfreundlich! zurück zur Jahresübersicht Die Folgen der Kommunalwahl in Essen >>


Rad im Pott Winter 1999 Oberhausen

Nachrichten aus Oberhausen

Stadtbibliothek. Seit August ist es möglich, telefonisch bestellte Bücher der Stadtbibliothek per Fahrradkurier nach Hause gebracht zu bekommen. Bis zu fünf Medien können pro Tag bis 14.00 Uhr bestellt werden, die dann von 15.00 bis 19.00 Uhr ausgeliefert werden. Die Kosten pro Lieferung betragen 7,00 bis 10,00 DM. Weitere Informationen unter (0208) 825-2058.

"Emscherschnellweg". So bezeichnet die Emschergenossenschaft ihren neuen Weg auf bzw. neben den Emscherdeichen. In Oberhausen sind zwei Abschnitte dieses Weges in Holten und Buschhausen bereits fertiggestellt, andere Teile (auch in den Nachbarstädten) werden im nächsten Jahr folgen. Drängelgitter verlangsamen die Fahrt an vielen Stellen leider unnötig. Die Wegeoberfläche besteht auch hier aus einer wassergebundenen Decke (siehe RAD im Pott, Ausgabe Herbst 1999).

Fußgängerzone Sterkrade. Sage und schreibe 489 Tage haben Stadtverwaltung und Wirtschaftsbetriebe Oberhausen benötigt, um den Beschluß der Bezirksvertretung Sterkrade, das Radfahren in der Fußgängerzone außerhalb der Geschäftszeiten zu erlauben, umzusetzen. Dazu war es lediglich nötig, 11 Schilder zu beschaffen und aufzustellen.

Radtrasse. Mehrere nicht funktionierende Lampen entlang der Nord-Süd-Radtrasse, die vom Brücktorviertel nach Sterkrade führt, waren der Anlaß dafür, daß der ADFC Anfang November einen Brief an die EVO (Energieversorgung Oberhausen) schrieb. Die EVO reagierte promt und reparierte die Lampen, für die sie zuständig ist, noch in der gleichen Woche. Im Bereich des CentrO, das die Lampen auf ihrem Gelände warten und reparieren muß, tat sich bis Ende November (Redaktionsschluß dieser Ausgabe) jedoch nichts.

Einbahnstraßen. Der ADFC hat in diesem Jahr eine umfangreiche Liste von Einbahnstraßen im Stadtgebiet, die für Radfahrer geöffnet werden sollten, an die Stadtverwaltung geschickt. Die Vorschläge des ADFC wurden geprüft und bis auf die Kettelerstraße und Sedanstraße allesamt befürwortet. Sobald die notwendigen Beschilderungen und Markierungen vorgenommen worden sind, werden Radler durch die Arndtstraße, Dinnendahlstraße, Brüderstraße, Friesenstraße, Gustavstraße, Walter-Flex-Straße, Hausbergstraße, Kleestraße und viele andere Oberhausener Straßen in beiden Richtungen fahren können.

Winterdienst. Zu den Schneefällen, die im November kurzzeitig für Chaos auf den Straßen sorgten, berichtete die NRZ: "Fünf große und zwei kleine Streuwagen sorgten für weniger Gefahr auf den Hauptverkehrsstraßen. Außerdem waren etliche Kleinkehrmaschinen auf der Strecke, die sowohl Schnee schieben, kleinere Straßen sowie Radwege kehren und rutschfest machen können." Nicht bekannt ist, ob es für die Räumung der Radwege eine Prioritätenliste gibt. Es bleibt zu hoffen, daß der Winterdienst auf Radwegen besser als deren Reinigung funktioniert.

Busverkehr. Erstmals bietet die StOAG einen durchgehenden Linienverkehr am Heiligabend an. Dies geht u.a. auf eine Anregung des ADFC aus dem Jahr 1995 zurück.

OM


<< Oberhausen wird fahrradfreundlich! zurück zur Jahresübersicht Die Folgen der Kommunalwahl in Essen >>


Dieser Artikel erschien in der Rad im Pott Winter 1999.
Für Nachfragen, Kommentare: Rad-im-Pott@gmx.de